fbm13: Ein weiterer Tiefschlag für das Fantasy-Genre (Tag 2)

Der zweite Messetag neigt sich dem Ende entgegen und so langsam kommt endlich auch mein Kopf wieder zur Ruhe. Da ich eine sehr unruhige Nacht mit viel zu realen Träumen und viel zu wenig Schlaf hinter mir hatte, verlangte dieser Messetag ohnehin schon einiges von mir ab, und ich schlug mich eigentlich den ganzen Tag mit gemeinen Kopfschmerzen herum. Dazu kam dann noch ein kurzer Facebook-Text von Lilly Lindner zu einem Foto meines Arm-Tattoos (bei dem es sich nicht um das gestern erwähnte handelt), der mir erstmal den Boden unter den Füßen weg- und mich für einen Moment aus der Realität riss. Aber das geschah mitten am Tag, vielleicht fange ich einfach mal am Anfang an.

Da unser Terminkalender heute ein wenig voller war, waren wir schon um kurz nach 09:00 Uhr auf dem Messegelände – heute ohne Naviprobleme – und somit pünktlich bei unserem ersten Termin mit dem Beltz&Gelberg-Verlag. Ein Verlag, den ich bisher noch nicht wirklich wahrgenommen habe, der jedoch im kommenden Frühjahresprogramm eine eigentlich beim Loewe-Verlag begonnene Reihe fortsetzen wird. Fans von „Retrum“ (zu denen ich auch gehöre) dürfen sich also auf baldigen Lesenachschub freuen. Ansonsten war im Programm nicht so viel für meinen Geschmack dabei, was aber einfach an der Zielgruppe des Verlages lag. ist auch nicht schlimm, denn die nächsten Termine sahen da schon ganz anders aus. Zunächst gab es aber eine etwas längere Pause von ungefähr drei Stunden, die ich erst zusammen mit Lela im Pressezentrum am Ultrabook bzw. iPad und dann alleine auf dem riesigen Platz zwischen den Hallen verbracht habe, der zu einer tollen Leseinsel umgestaltet wurde.

Um 13:30 Uhr folgte dann endlich der Verlagstermin, der für mich jedes Jahr wieder bereits vorher zu den absoluten Highlights der Buchmesse(n) gehört – über den Köpfen der (meisten) anderen Stände empfingen uns Loewe-Verlag und script5. Da wir etwas zu früh dran waren, konnte ich schon mal einen Blick in den dritten „Firelight“-Band werfen und bin nun noch vorfreudiger auf den Empfang des Besprechungsexemplares gespannt. Von dieser Vorfreude wurde ich aber recht schnell abgelenkt, denn eines kann ich euch versprechen: Das kommende Programm beider Verlage hält einiges bereit. Allein sieben (!!!) Pflichtitel warten auf mich, aber im Grunde ist wieder einmal fast das komplette Programm ganz nach meinem Geschmack. Möglicherweise werden also der Februar und der März des kommenden Jahres zumindest auf der Rezensionsseite sehr loewe- bzw. script5-lastig ;)

2013-10-10 14.27.17

Nach Loewe/script5 „hetzten“ wir dann rüber zu Egmont Lyx, wo erstmal helle Aufregung herrschte, weil unsere Pressekontaktdame nicht auffindbar war. (Ich habe sie dann doch gefunden, aber an diesen Ort geht man für gewöhnlich auch allein, von daher …) Auch hier zeichnete sich wieder deutlich ab, dass das Fantasy-Genre derzeit ein wenig übersättigt ist und der Programmschwerpunkt eher im Thriller-Bereich liegt. Es wird daher in den kommenden Monaten wahrscheinlich wieder mehr Besprechungen aus dem Lyx- oder Ink-Programm geben, da mein Interessengebiet einfach wieder mehr abgedeckt wird und das Programm somit nicht mehr völlig an mir vorbeizieht.

Nach einer weiteren Pause, in der ich meine beiden Begleiterinnen erst verloren und dann bei einem original englischen Schulbus wiedergefunden habe, sodass wir dann zu dritt in der sich wieder zeigenden Sonne sitzen und über dies und das plaudern konnten, wartete dann unser für diesen Tag letzter fester Termin beim Carlsen-Verlag auf uns. Hier wurden erstmal grundsätzliche Fragen geklärt, aber schnell kristallisierte sich auch in diesem Programm, dass eher meine Schwerpunkte getroffen wurden – nicht dass ich was gegen Fantasy hätte, aber wenn ich ganz ehrlich bin, bin ich froh darüber, dass dieses Genre zur Abwechslung mal nicht überbewertet wird. Aus dem wunderbaren Bereich der Jugendbelletristik durfte ich dann auch direkt ein Rezensionsexemplar mitnehmen, dessen erste Seiten ich schon verschlungen habe.

Anschließend standen wir auf dem Heimweg noch ganze anderthalb Stunden im Stau, aber wir waren so kaputt, dass uns selbst das nicht mehr wirklich kratzte. Bevor ich jetzt gleich ins Bett verschwinde, muss ich mich demnach nur noch entscheiden, welches der drei aktuell angefangenen Bücher ich heute noch weiterlesen werde. Morgen wird es wieder etwas ruhiger, mein Messetag startet erst gegen 10:30 Uhr, über den Tag verteilt habe ich nur drei Termine und somit jede Menge Freizeit.

Gibt es eigentlich etwas, das ihr unbedingt wissen möchtet? Lasst mich doch in den Kommentaren mal wissen, welche Infos ihr euch von diesen Tagesmesseberichten erhofft :)

PS: Natürlich hat auch Lela ihre Eindrücke vom zweiten Messetag wieder festgehalten … ;)

Dieser Beitrag ist Teil 8 von 31 aus der Serie: Messeberichte | Zeige alle Teile

Teil 1: Buchmesse Leipzig: Auf zu neuen Horizonten (Tag 1)

Teil 2: Buchmesse Leipzig: Erste Eindrücke und Aussichten (Tag 2)

Teil 3: Buchmesse Leipzig: Lesen, Lauschen und Sitzen (Tag 3)

Teil 4: Buchmesse Leipzig: Chill-Out und Anti-Pop (Tag 4)

Teil 5: Buchmesse Leipzig: Abschied und Freude (Tag 5)

Teil 6: Buchmesse Leipzig 2013: Resümee und Ausblick

Teil 7: fbm13: Ein Gefühl von Nachhausekommen (Tag 0 + 1)

Teil 8: fbm13: Ein weiterer Tiefschlag für das Fantasy-Genre (Tag 2)

Teil 9: fbm13: Ich muss ganz dringend anbauen! (Tag 3)

Teil 10: fbm13: Vom Warten und Plaudern und Stöbern und Freuen (Tag 4)

Teil 11: fbm13: Menschen treffen, Bücher signieren lassen und Abschied nehmen (Tag 5)

Teil 12: fbm13: Buchmessenachwehen – Das Gewinnspiel

Teil 13: Vom Stress mit Umzügen, Buchmessen und Planänderungen

Teil 14: fbm14 – Das Warten hat ein Ende! (Tag 0 + 1)

Teil 15: fbm14 – Der Tag der Messehighlights (Tag 2)

Teil 16: fbm14 – Bloggertreffen und Fantasy-Land in Sicht (Tag 3)

Teil 17: fbm14 – Eiserner Spaß und überraschende Interessen (Tag 4)

Teil 18: fbm14 – Vom Auschecken über Abschiedstränen bis hin zur Vorfreude (Tag 5)

Teil 19: fbm14 – Der große Messerückblick mit Gewinnspiel

Teil 20: fbm15 – Endlich zurück im Bibliophilen-Mekka! (Tag 0 + 1)

Teil 21: fbm15 – Termine, Termine, Termine! (Tag 2)

Teil 22: fbm15 – Viele Fortsetzungen und neue Titel von bekannten Autoren! (Tag 3)

Teil 23: fbm15 – Buchmesse ist Krieg! Und Frieden. (Tag 4)

Teil 24: fbm15 – Schön war’s wieder einmal. Aber … (Tag 5)

Teil 25: lbm16 – Das Abenteuer beginnt (Tag 0)

Teil 26: lbm16 – Lockerer Start in die Messetage (Tag 1)

Teil 27: lbm16 – Termingehetze und trotzdem Zeit für Spontantreffen (Tag 2)

Teil 28: fbm16 – Here we come! (mein Terminkalender)

Teil 29: fbm16 – Entspannter Einstieg in den Messerummel (Tag 0 + 1)

Teil 30: fbm16 – Jede Menge Vorfreude auf neue Titel! (Tag 2)

Teil 31: fbm16 – Begeisterungsstürme und Fieberschübe (Tag 3)


|


eine Kommentar
  1. Soleil sagt:

    Ich lese mir gerade Eure beiden Berichte durch. Danke erstmal für die Ausführliche Beschreibung! Was ich allerdings mit etwas Kopfschütteln und auch Sorge schon hier an Tag 2 herauslese ist, dass es in phantastischer Hinsicht eher mäßig weitergehen wird? Schon in diesem Jahr kann man die Neuerscheiungen durchaus an zwei Händen abzählen. Oder wart Ihr „nur“ bei den Jugendbüchern? Wobei das selbst dort dann eher … na ja blöd wäre. Hat jemand einen Grund (außer Übersättigung) genannt?

Leave a Reply