fbm14 – Der große Messerückblick mit Gewinnspiel

fbm-here-we-are-pinIhr Lieben,
die Buchmesse liegt nun schon fast einen Monat hinter uns und ich bin immer noch nicht dazu gekommen, endlich den großen Abschlussbericht mit ein paar mehr Fotos, letzten immer noch nachhallenden Eindrücken und natürlich dem pauschal dazugehörenden Gewinnspiel – denn ja, ich habe selbstverständlich auch aus Frankfurt etwas für euch mitgebracht, abgesehen von meinen Tagesberichten.

Bevor ich allerdings zum Gewinnspiel komme, müsst ihr erst noch ein paar Schwärmereien und Fotos über euch ergehen lassen. Ich war ja nun schon einige Male in Frankfurt und habe meinen Besuch mit den Jahren immer weiter ausgedehnt, um vor allem die Fachbesuchertage für meine Termine mit den Verlagen nutzen zu können, wenn die Messe noch nicht so überfüllt ist und alle noch entspannt Spaß an der Arbeit haben. Denn fünf (oder für Verlagsmitarbeiter mitunter auch noch mehr) Tage am Stück auf der Messe zu sein, ist bestimmt unglaublich anstrengend und kräftezehrend. Trotzdem habe ich die Erfahrung gemacht, dass die meisten – ich nenne sie mal ganz frech so – Kollegen auch an den normalen Besuchertagen immer noch ein aufrichtiges Lächeln im Gesicht tragen und mit guter Laune durch die langen Messetage gehen.

Aber ich habe auch festgestellt, dass die Gespräche an den ersten beiden Fachbesuchertagen eine ganz andere Atmosphäre haben, weil alle noch frisch und munter drauf sind, sich die Messeaufregung und -vorfreude noch breit macht und man einfach gespannt auf die vor einem liegenden Tage ist. Ich glaube, so viel anders als für uns (Fach)Besucher ist das für die Verlagsmitarbeiter gar nicht, auch wenn es natürlich eine andere Form der Arbeit ist. Und je weiter die Zeit voranschreitet, desto mehr freut man sich eigentlich auch schon auf den letzten Messetag, zählt die verbleibenden Stunden bis zum abschließenden Gong am Sonntag, wenn schließlich „nur“ noch Abbauen und Einpacken auf dem Plan steht.

Messetage sind lang, für die Mitarbeiter an den Ständen noch länger als für uns Besucher, und nach einem Messetag ist ja auch noch lange nicht Schluss. Da ist dann hier noch ein Empfang und da noch eine Preisverleihung, hier feiert ein Verlag irgendeinen besonderen Autoren und da muss unbedingt auch noch auf dieses eine spezielle, großartige neue Buch angestoßen werden. Die ganze Messebelegschaft geht abends noch essen, natürlich wird da auch Alkohol getrunken und irgendwann landet man schließlich völlig kaputt im Hotelzimmer, schafft es gerade so noch ins Bett und gefühlte zwei Stunden später klingelt schon wieder der Wecker und ein neuer Messetag liegt vor einem, mit vielen Gesprächen und ganz ähnlichem Programm. Ein Messetag, der genauso lange andauern wird wie die vorherigen und die noch folgenden. Zumindest stelle ich mir das so oder so ähnlich vor. Vielleicht sollte ich mal mit einem meiner vielen Verlagskontakte ein Interview zu diesem Thema machen – was meint ihr?

fbm-finnlandFür mich persönlich war die Messe ebenfalls anstrengend. Dieses Jahr auch deshalb, weil ich nach den mindestens achtstündigen Messetagen auch noch privates Programm auf dem Zettel hatte, obwohl ich dieses Jahr nicht zusammen mit meinen KollegInnen vom Literaturportal untergebracht war und die Abende somit eigentlich für mich hatte. Theoretisch zumindest, denn zufällig war eine Freundin und Kollegin aus dem Museum dieser Tage auch in Frankfurt und plante mich in ihre Abendgestaltung mit ein. Außerdem stand ja auch noch ein Konzertbesuch an. Im Grunde hatte ich also nur einen wirklich ruhigen Abend in dieser Messewoche, den ich allerdings überwiegend zum Packen nutzte, weil es der letzte Abend vor der Heimfahrt war.

Es ist jedes Mal wieder wie eine Art Nachhausekommen. Man trifft Menschen (wieder), mit denen man schon lange Kontakt hat, und diese persönlichen Treffen machen die Zusammenarbeit dann noch einmal ein bisschen besonderer. Es ist einfach schön, die Gesichter hinter den anonymen Mailadressen jedes Mal ein bisschen besser kennen zu lernen, und ich blicke jedem einzelnen Treffen immer mit wirklich großer Vorfreude entgegen, nicht nur wegen des kommenden Programms, sondern auch und vor allem wegen den Menschen. Bisher ausschließlich per Mail gepflegte Kontakte können auf der Buchmesse endlich ebenfalls vertieft und auf eine persönliche Ebene gehoben werden. Und in diesen Gesprächen geht es eigentlich selten nur um die demnächst erscheinenden Bücher, man redet auch über einige private Dinge, anstehende Pläne, aufkeimende Ideen und so viel mehr. Diese Gespräche sind viel mehr als Arbeit, sie sind Spaß und das eine oder andere Mal sogar schon fast kleine Insider-Jokes, die immer wieder ihren Weg zurück in die Unterhaltung finden und trotzdem nie langweilig werden.

Insgesamt kann ich deshalb nur immer wieder sagen: Die Frankfurter Buchmesse wird mich auch im nächsten Jahr wieder als ihren Gast empfangen dürfen. Mein Hostel ist bereits gebucht, mein Urlaub eingereicht. Die Vorfreude ist schon jetzt vorhanden und groß, obwohl noch elf Monate ins Land ziehen werden, bevor es tatsächlich wieder losgeht. Und dann ist da ja auch noch die Leipziger Buchmesse im März, die zwar um einiges kleiner, aber genau dadurch auch etwas familiärer ist. Und auf die ich mich auch schon sehr freue.

Und nun sollt ihr abschließend nach all dem Gequatsche natürlich auch noch ein paar Bilder zu sehen bekommen, auf denen ich die Messe zumindest ein Stückweit eingefangen habe – für Daheimgebliebene und für diejenigen, die sich immer noch in der Post-Messe-Depression befinden, weil die Zeit wieder einmal viel zu schnell vorbei ging und man all die Menschen schon wieder viel zu sehr vermisst, obwohl man gleichzeitig auch froh ist, wieder die eigenen vier Wände und den Alltag um sich zu haben.

fbm-maulwurffbm-leserabeDem Leseraben bin ich nun schon öfter auf den Buchmessen begegnet, aber irgendwie haben wir es nie geschafft, ein Foto zu schießen. Dieses Jahr habe ich mir hierfür die Zeit genommen und siehe da, es ist geglückt. Macht doch eine gute Figur, der Kerl, oder?
Sehr erfreut war ich auch über das Treffen mit einem guten Freund aus Kindertagen – dem kleinen Maulwurf. Ich erinnere mich zwar nicht mehr wirklich, wo wir uns damals begegnet sind, aber ich weiß noch, dass ich oft viel Zeit mit ihm verbracht habe. Ein Schnappschuss fürs Erinnerungsalbum musste deshalb natürlich unbedingt sein.

.

fbm-loewe

Ja, der Ausblick vom Obergeschoss des Partnerstands vom Loewe- und script5-Verlag. Immer wieder eines meiner persönlichen Highlights auf der Messe. Hier oben kann man nicht nur fast die komplette Halle 3.0 überblicken, sondern hat auch genügend Ruhe für ausufernde Gespräche. Denn der Messelärm, der unten tobt und wegen dem man manchmal sein eigenes Wort nicht versteht, dringt nur minimal nach oben und macht deshalb jeden Besuch zu einer sehr entspannten Stunde.
In diesem Jahr hatte ich das Vergnügen dieser Aussicht quasi gleich drei Mal, denn nach unserem Verlagstermin traf ich an eben dieser Stelle noch auf Arno Strobel, mit dem ich ein tolles Interview führen konnte, und am Sonntag ging es dann noch mal ganz kurz zur Signierstunde von Jennifer Benkau nach oben.

fbm-mumins

Finnland war ja in diesem Jahr Gastland auf der Frankfurter Buchmesse und da dürfte es nicht weiter verwunderlich gewesen sein, dass auch die Moomin-Familie sich ein lauschiges Plätzchen auf dem Messegelände gesucht hat. Auch diese weißen Flauschgestalten gehören für mich zu den wichtigsten Kindheitserinnerungen und ich glaube, ich sollte mir demnächst mal wieder Zeit nehmen, sie auf ihren Abenteuern zu begleiten. Vielleicht finde ich ja in den Tiefen meiner Regale auch irgendwo das Buch wieder, das mich damals über lange Zeit jeden Tag überallhin begleitet hat.

fbm-neu

Natürlich habe ich auch ein paar kommende Neuerscheinungen entdeckt, die für mich unglaublich wichtig und interessant sind. Zwei von diesen sind inzwischen auch schon bei mir eingezogen und ich freue mich unglaublich aufs Lesen. Wenn ich denn die Zeit bald mal dafür finde.

fbm-xyDenn ins Rückreisegepäck sind auch einige Titel gewandert, die mir als Rezi-Exemplare aufs Wärmste empfohlen und auch direkt in die Hand gedrückt wurden. Und die haben natürlich Vorrang. Das macht aber nichts, denn die ersten beiden sind ohnehin jeweils der zweite Teil von Titeln, die ich bereits gelesen habe und auf deren Fortsetzung ich mich schon sehr freue. Der Fantasy-Titel im zweiten Bild links ist mir beim Stromern durch die Gänge sofort ins Auge gefallen und auf Nachfrage nach einer Leseprobe(!) wurde mir direkt das Leseexemplar angeboten. Tja, und von dem Jugendbuch im gleichen Bild rechts war die Verlagsdame so begeistert, dass ich einfach nicht nein sagen konnte. Zumindest das Geschenk von Arno Strobel habe ich immerhin schon gelesen und den Thriller, den ihr auf dem letzten Bild rechts sehr, habe ich mir spontan gekauft, als die Autorin gerade am Verlagsstand war. Eigentlich ist es ein Krimi-Verlag, aber als ich meine Liebe zum Blut äußerte, sprach sie diese Empfehlung aus und ich bin schon gespannt, ob das Buch ihr Versprechen halten kann.

.

fbm-goodiesGoodies gab es selbstverständlich auch jede Menge und das, was ihr hier auf dem Bild seht, ist nur das, was ich für mich selbst interessant fand und mitgenommen habe. Theoretisch hätte ich auch einen zweiten Koffer mitbringen können, allein für die vielen Geschenke, die die Verlage auf den Messen immer zur Verfügung stellen. Unter anderem habe ich mich total in ein paar Notizbücher verliebt, die beim SüdWest-Verlag auslagen, und als bekennender Notizbuch-Junkie konnte ich sie einfach nicht liegen lassen. Besonders gefreut habe ich mich aber wohl über das Geschenk vom Coppenrath-Verlag – ein wunderschönes Notizbuch und eine Art Scrabble-Würfelspiel, bei dem man mit dem Wort „Buchmesse“ verschiedene Wörter legen kann. Eine richtig tolle Idee, gerade für mich als Handy-WordMatch-Spielerin.

.

fbm-autoren

Ein paar Autoren mussten auch herhalten, einige Beweisfotos sind schließlich auf jeder Buchmesse Pflicht. Den einen oder anderen kennt man ja schon, aber ich habe mich vor allem auch über neue Gesichter gefreut, die man beim DotBooks-Bloggerfrühstück getroffen hat. Natürlich allesamt in meinem bevorzugten Genre Zuhause, sodass ihr euch hier vielleicht sehr bald schon über ein paar neue Stimmen aus dem Thriller-Bereich freuen könnt. Und ich auch ^^


Und jetzt kommen wir dann auch endlich zum Gewinnspiel. Denn ich habe euch zwei Bücher mitgebracht, die ich gerne unter allen Kommentaren unter diesem Artikel verlosen möchte. Einzig eine kleine Frage müsst ihr hierfür beantworten:

Was war euer bisheriges Messe-Highlight?

Dafür müsst ihr nicht unbedingt selbst schon mal auf einer Buchmesse gewesen sein, sondern könnt mir auch von anderen Messen, die es so weltweit gibt, erzählen.

fbm-gewinn

Bitte gebt direkt an, für welches Buch ihr in den Lostopf springen möchtet, und vergesst nicht, eure Mailadresse im Kommentarformular einzutragen, sonst kann ich euch im Gewinnfall nicht benachrichtigen.

Teilnahmeschluss ist der 16. November 2014 um 23:59 Uhr.
Mitmachen darf jeder ab 18 Jahren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.
Für auf dem Postweg (Versand per Deutsche Post) verloren gegangene Sendungen wird nicht gehaftet.


Damit beende ich nun auch meine Nachbereitung der diesjährigen Frankfurter Buchmesse – es war wie immer voll und schön und voll schön, ich freue mich schon jetzt auf eine weitere Woche voller Bücher, Bücher und Bücher :)

fbm15

Dieser Beitrag ist Teil 19 von 31 aus der Serie: Messeberichte | Zeige alle Teile

Teil 1: Buchmesse Leipzig: Auf zu neuen Horizonten (Tag 1)

Teil 2: Buchmesse Leipzig: Erste Eindrücke und Aussichten (Tag 2)

Teil 3: Buchmesse Leipzig: Lesen, Lauschen und Sitzen (Tag 3)

Teil 4: Buchmesse Leipzig: Chill-Out und Anti-Pop (Tag 4)

Teil 5: Buchmesse Leipzig: Abschied und Freude (Tag 5)

Teil 6: Buchmesse Leipzig 2013: Resümee und Ausblick

Teil 7: fbm13: Ein Gefühl von Nachhausekommen (Tag 0 + 1)

Teil 8: fbm13: Ein weiterer Tiefschlag für das Fantasy-Genre (Tag 2)

Teil 9: fbm13: Ich muss ganz dringend anbauen! (Tag 3)

Teil 10: fbm13: Vom Warten und Plaudern und Stöbern und Freuen (Tag 4)

Teil 11: fbm13: Menschen treffen, Bücher signieren lassen und Abschied nehmen (Tag 5)

Teil 12: fbm13: Buchmessenachwehen – Das Gewinnspiel

Teil 13: Vom Stress mit Umzügen, Buchmessen und Planänderungen

Teil 14: fbm14 – Das Warten hat ein Ende! (Tag 0 + 1)

Teil 15: fbm14 – Der Tag der Messehighlights (Tag 2)

Teil 16: fbm14 – Bloggertreffen und Fantasy-Land in Sicht (Tag 3)

Teil 17: fbm14 – Eiserner Spaß und überraschende Interessen (Tag 4)

Teil 18: fbm14 – Vom Auschecken über Abschiedstränen bis hin zur Vorfreude (Tag 5)

Teil 19: fbm14 – Der große Messerückblick mit Gewinnspiel

Teil 20: fbm15 – Endlich zurück im Bibliophilen-Mekka! (Tag 0 + 1)

Teil 21: fbm15 – Termine, Termine, Termine! (Tag 2)

Teil 22: fbm15 – Viele Fortsetzungen und neue Titel von bekannten Autoren! (Tag 3)

Teil 23: fbm15 – Buchmesse ist Krieg! Und Frieden. (Tag 4)

Teil 24: fbm15 – Schön war’s wieder einmal. Aber … (Tag 5)

Teil 25: lbm16 – Das Abenteuer beginnt (Tag 0)

Teil 26: lbm16 – Lockerer Start in die Messetage (Tag 1)

Teil 27: lbm16 – Termingehetze und trotzdem Zeit für Spontantreffen (Tag 2)

Teil 28: fbm16 – Here we come! (mein Terminkalender)

Teil 29: fbm16 – Entspannter Einstieg in den Messerummel (Tag 0 + 1)

Teil 30: fbm16 – Jede Menge Vorfreude auf neue Titel! (Tag 2)

Teil 31: fbm16 – Begeisterungsstürme und Fieberschübe (Tag 3)


|


15 Kommentare
  1. Jasi sagt:

    Hallo :)

    Danke für deinen tollen Beitrag. Ich selbst konnte leider nicht zur Messe, deshalb freue ich mich umso mehr wenn ich darüber etwas lesen kann.

    Beim Gewinnspiel nehme ich natürlich auch gerne teil und hhüpfe für ‚Seelenweh‘ von Saskia Bernwein in den Lostopf.

    Liebe Grüße, Jasi ♥ meine.lieblingsbuecher@gmx.at

  2. Yvonne sagt:

    Hey!
    Dein Artikel macht wirklich Freude, man merkt deine Begeisterung.
    Auf der Leipziger Buchmesse gab es auch schon so viele schöne Momente, dass es mir echt schwer fällt, einen heraus zu picken.
    Aber, ich würde sagen, dass mein Highlight folgendes Erlebnis war:
    Ich kam an den Stand des Medu-Verlages, da E. M. Ross (eine meiner Liebingsautorinnen) dort stand und ihr neues Buch vorstellte. Ich hatte vorher mit dieser Autorin keinerlei Kontakt, habe aber ihre Bücher begeistert auf meinem Blog rezensiert.
    Als ich sie um eine Signatur in mein Buch bat meinte sie: „Gerne, du bist doch Yvonne, von Yvonnes Lesewelt, richtig?“
    Ich war total platt und habe mich riesig gefreut. Wir haben dann noch kurz geplaudert und ich zog glücklich weiter über die Buchmesse :)
    LG
    Yvonne

  3. Martina L. sagt:

    Ich war bisher nur einmal auf einer Messe, und das war eine Heimtiermesse. Ich würde gern für “Der Atem des Sturms” in den Lostopf hüpfen. LG Martina

  4. karin sagt:

    Hallo meine Liebe,

    man merkt mit wie viel Herzblut Du persönlich bei der Buchmesse warst!

    Danke für Deinen tollen Bericht.

    Leider war ich noch nie auf der Buchmesse. Kosten, zu weit weg, gibt so viele Gründe, aber um so mehr freue ich mich persönlich über so tolle Berichte.

    Würde gerne ins Töpfchen für „Der Atem des Sturms“ landen.

    Bin nur eine normaler Leserin, keine Bloggerin und möchte daher ungerne meine private Mail so öffentlich machen. Hoffe da auf Dein Verständnis und schicke Dir aber gerne deshalb eine PN.

    O.K…LG..Karin..

    • Schattenkämpferin sagt:

      Hallo Karin,
      ich erinnere mich an Dich – Du bist bei jeder Blogtour dabei ;)
      Deine Nachricht ist angekommen, aber ich kann Dich beruihgen: Die Mailadressen, die im Kommentarformular angegeben werden, sehe nur ich.

      Liebe Grüße,
      die Schattenkämpferin

  5. Nadine sagt:

    Huhu,
    Ich hab eben dein Blog gefunden und möchte direkt in den Lostopf hüpfen :)
    „Der Atem des Sturm“ steht schon seit Ewigkeiten auf meiner Wunschliste und das sollte sich mal langsam ändern :)

    Ich war dieses Jahr das erste mal auf der Buchmesse und absofort bin ich immer dort anzutreffen, vlt sehen wir uns ja nächstes Jahr ;)

    Alles Liebe
    Nadine

  6. Lena sagt:

    Hallo :)
    Ich war leider nicht auf der Messe. Die einzige Messe auf der ich bisher war, war eine Messe für Tierzubehör. :)
    Ich würde gerne für Der Atem des Sturms in den Lostopf hüpfen. Zu erreichen wäre ich unter dieser Email-Adresse:
    lenaszeugs@web.de

    Liebste Grüße
    Lena

  7. Liebe Jessi, was für ein toller Bericht. Und deine Bilder sind sooo klasse, ich will sofort zurück…haha. Mein Messehighlight waren die vielen lieben Menschen die ich getroffen habe, ganz besonders die vier Mädels mit denen ich den Samstag verbringen durfte. Es sind Freundschaften entstanden, die über die gemeinsame Bloggerei hinausgehen und das ist echt superschön.Ein weiteres Highlight war die Lesung von Robert Muchamore. Ich hatte im Anschluss die Möglichkeit kurz mit ihm zu schnacken und mir mein Buch signieren zu lassen. Es war toll. Ich kann Leipzig kaum abwarten und hoffe wir sehen uns da.
    Liebe Grüße Ina

    P.S. Fast hätte ichs vergessen: Ich würde gerne für Der Atem des Sturms in den Lostopf hüpfen. :-)

  8. Janina sagt:

    Hallo,
    Erstmal vielen Dank für diesen tollen Bericht.
    Ich war dieses Jahr zum dritten Mal auf der Buchmesse, dieses Jahr zum ersten Mal mit Bloggertreffen. DVon diesen hatte ich bis jetzt nur gelesen und war richtig baff. Mein größtes Highlights war die Buchmesse dieses Jahr komplett, weil nicht nur das ich bei meinen ersten Bloggertreffen dabei war, nein ich war auch direkt ein ganzes Wochenende da. Und ich freue mich schon auf nächstes Jahr. Hotel ist zwar noch nicht gebucht, aber lange dauert es nicht mehr bis das geschehen ist.

    Liebe Grüße

    Janina

  9. Janina sagt:

    Bevor ich es vergesse, ich hüpfe für ‚Der Atem des Sturmschäden‘ in den Lostopf.

    Gruß

    Janina
    http://Www.diebuecherfreaks.blogspot.de

  10. Barbara sagt:

    ich war erst einmal auf einer Buchmesse, aber viell. schaffe ich es ja nächstes Jahr wieder auf eine!
    war jedenfalls sehr interessant!

  11. Henny sagt:

    Huhu!
    Ich war leider noch nie auf der Buchmesse in Frankfurt. Aber ich habe es mir für nächstes Jahr felsenfest vorgenommen. Ich würde gerne für „Der Atem des Sturms“ in den Lostopf hüpfen und ich hoffe meine Glücksfee ist mir gut gesinnt :)

    Liebe Grüsse
    Henny

  12. Elja sagt:

    Hallo Jessica,

    ich war dieses Jahr das erste Mal in Frankfurt auf der Buchmesse und war so begeistert!
    Mein Highlight waren unzählig viele verschiedene Bücher und ich hab auch ein paar besonders wundervolle am Sonntag gekauft – nur eines konnte ich leider nicht direkt mitnehmen, da es noch nicht erschienen war.
    Und zwar „Die Bibel“ mit Texten von Phillipe Lechermeier und großartigen Illustrationen von Rebecca Dautremer.

    Zu Hause habe ich es dann direkt in meiner Heimatbuchhandlung vorbestellt und kann es nun inzwischen tagtäglich neu bestaunen.
    Ich liebe Bücher die einen künstlerischen Aspekt haben einfach !

    In den Lostopf möchte ich bitte für „Seelenweh“ .

    Liebe Grüße und herzlichen dank für deinen Bericht und die Verlosung,
    Elja

    Leselinchen(at)gmx.de

  13. Lydia Weber sagt:

    Ich war noch nie auf einer Buchmesse,wäre bestimmt interessant.
    Das du das gerne machst liest man in deinem Bericht.
    Ich möchte gerne mit „Seelenweh“ in den Lostopf.

    Liebe Grüße
    Lydia

Leave a Reply