fbm14 – Vom Auschecken über Abschiedstränen bis hin zur Vorfreude (Tag 5)

Sonntag, der 12. Oktober 2014. Für manche ist die Buchmesse schon vorbei, für andere ging sie heute erst los und die ganz harten sehnen sich danach, nach fünf vollgepackten Tagen endlich die Füße hochlegen zu können, schaffen es aber trotzdem nicht, sich loszureißen und das Gelände zu verlassen. Ich gehöre eindeutig zur letzten Kategorie, denn obwohl meine Füße mich fast umbringen und ich eigentlich schon heute Morgen beim Auschecken aus dem Hostel am liebsten wieder ins Bett gekrochen wäre oder auch einfach auf dem roten Teppich im Pressezentrum hätte umfallen können, sitze ich nun in genau diesem und tippe für euch den letzten Tagesbericht der Frankfurter Buchmesse 2014.

fbm-bus

Das Aufstehen fiel heute wirklich schwer, aber da ich ja nicht alleine wohnte und ohnehin spätestens um 11:00 Uhr auschecken musste, stand ich gemeinsam mit meinen Mitbewohnerinnen auf. Lustlos räumte ich meinen Spind aus, ließ alles noch nicht im Koffer Verschwundene auf dem Bett liegen und ging erstmal mit den beiden Cosplayer-Mädels frühstücken. Gestärkt ging es dann für mich ans Packen und für die zwei ans Stylen, trotzdem fanden wir die Zeit für ein gemeinsames Foto und den Visitenkartenaustausch. Zwei superliebe Mädchen, ein wenig hyperaktiv zwar, aber sehr sympathisch – und wir haben uns quasi schon halb für die nächste Messe verabredet und im Scherz gemeint, dass wir vielleicht zufällig wieder zusammen in einem Zimmer landen. Apropos Zimmer: Beim Auschecken habe ich ganz spontan direkt wieder ein Zimmer für nächstes Jahr gebucht. Vorbereitung ist alles und so bleibt mir der ganze Stress erspart, während der kommenden zwölf Monate immer wieder daran denken zu müssen. Deshalb als kleiner Tipp von mir – wenn ihr sicher seid, dass auch im nächsten Jahr die Frankfurter Buchmesse nicht ohne euch stattfinden kann, sichert euch schon jetzt eure Zimmer ;)

Und dann begann der letzte Tag auf dem Messegelände. Mein Gepäck habe ich im Pressezentrum zwischengeparkt, denn mit einem riesigen Rollkoffer und einem dicken Rucksack wollte ich nun wirklich nicht über die Messe laufen. Leute, die das an den normalen Besuchertagen machen, gehen mir ohnehin tierisch auf die Nerven, noch mehr als die mit den Kinderwagen, die einem ständig in die Hacken fahren *grrr* Aber auch diese Menschen konnten mir heute meine Laune nicht verderben, denn zum allerletzten geplanten, wenn auch kurzfristig nachgetragenen Termin für dieses Jahr ging es noch mal zurück zum Loewe-Stand, wo die wundervolle Jennifer Benkau sich nach der Lesung die Zeit nahm, zahllose Exemplare ihrer Bücher zu signieren. Auch ich habe mir ihre Dornröschen-Adaption „Marmorkuss“ und eines dieser süßen Postkartensets vom Verlag signieren lassen, denn die Chance muss man ja nutzen. Das Buch ist übrigens schon gelesen (Facebook-Follower wissen das ja bereits) und wird in den nächsten Tagen wahrscheinlich auch hier auf den Schattenwegen auf die eine oder andere Weise seinen Platz finden.

Danach stromerte ich eigentlich nur noch ziellos durch die Gänge, ließ mich treiben und entdeckte trotz der zurückliegenden vier Tage noch unglaublich viele neue Dinge. Nach einem allerletzten Crêpe (Nutella-Kirsche, meine neue Lieblingskombination) beschloss ich dann, mich ganz langsam zu verabschieden und mir hier im Pressezentrum noch vor meiner Abreise die Zeit für den letzten Tagesbericht zu nehmen. Wer weiß, ob ich im Zug dann überhaupt noch in der Lage bin, irgendwas zu tippen, oder ob ich nicht einfach in einem meiner neuen Bücher blättere oder – was ich eigentlich sehr selten mache – tatsächlich ein wenig schlafe. Da ich allerdings in Hannover umsteigen muss, ist Letzteres ziemlich unwahrscheinlich, aber man soll ja nie „nie“ sagen. Vielleicht höre ich mir dann einfach noch mal das Interview mit Arno Strobel an :D

Das war also die Frankfurter Buchmesse 2014, für mich geht der Besuch an dieser Stelle dann zu Ende. Zwar bin ich noch ein Weilchen hier, werde aber nicht mehr durch die Hallen ziehen. Obwohl, vielleicht doch ein wenig durch Halle 4.1? Mal schauen, bis zur Abfahrt meines Zuges habe ich noch ein bisschen Zeit. Aber ich werde im nächsten Jahr definitiv auch wieder vor Ort sein und vielleicht handhabe ich es dann sogar so, dass ich mir jeden Tag eine oder zwei Stunden speziell für persönliche Treffen mit euch und/oder anderen Blogger-KollegInnen freihalte. Bis dahin ist ja noch ein wenig Zeit zum Planen und vorerst werde ich eh noch mit dem Verarbeiten der ganzen Eindrücke beschäftigt sein. In den nächsten Tagen wird noch ein großer Abschlussbericht mit vielen, vielen Fotos und natürlich den Links zu den einzelnen Tagesberichten folgen. Ich weiß, den habe ich euch letztes Jahr auch schon versprochen und dann doch nicht geschrieben, aber dieses Jahr wird alles anders. Promised ;)

Ich hoffe, den Daheimgebliebenen konnte ich die Buchmesse ein Stück weit ins Wohnzimmer bringen und ihr habt Spaß beim Lesen meiner Berichte gehabt. Falls euch etwas gefehlt hat oder ihr euch für nächstes Jahr irgendwas anders, besser, ausführlicher wünscht, dann lasst es mich wissen – man entwickelt sich ja immer weiter.

Dieser Beitrag ist Teil 18 von 31 aus der Serie: Messeberichte | Zeige alle Teile

Teil 1: Buchmesse Leipzig: Auf zu neuen Horizonten (Tag 1)

Teil 2: Buchmesse Leipzig: Erste Eindrücke und Aussichten (Tag 2)

Teil 3: Buchmesse Leipzig: Lesen, Lauschen und Sitzen (Tag 3)

Teil 4: Buchmesse Leipzig: Chill-Out und Anti-Pop (Tag 4)

Teil 5: Buchmesse Leipzig: Abschied und Freude (Tag 5)

Teil 6: Buchmesse Leipzig 2013: Resümee und Ausblick

Teil 7: fbm13: Ein Gefühl von Nachhausekommen (Tag 0 + 1)

Teil 8: fbm13: Ein weiterer Tiefschlag für das Fantasy-Genre (Tag 2)

Teil 9: fbm13: Ich muss ganz dringend anbauen! (Tag 3)

Teil 10: fbm13: Vom Warten und Plaudern und Stöbern und Freuen (Tag 4)

Teil 11: fbm13: Menschen treffen, Bücher signieren lassen und Abschied nehmen (Tag 5)

Teil 12: fbm13: Buchmessenachwehen – Das Gewinnspiel

Teil 13: Vom Stress mit Umzügen, Buchmessen und Planänderungen

Teil 14: fbm14 – Das Warten hat ein Ende! (Tag 0 + 1)

Teil 15: fbm14 – Der Tag der Messehighlights (Tag 2)

Teil 16: fbm14 – Bloggertreffen und Fantasy-Land in Sicht (Tag 3)

Teil 17: fbm14 – Eiserner Spaß und überraschende Interessen (Tag 4)

Teil 18: fbm14 – Vom Auschecken über Abschiedstränen bis hin zur Vorfreude (Tag 5)

Teil 19: fbm14 – Der große Messerückblick mit Gewinnspiel

Teil 20: fbm15 – Endlich zurück im Bibliophilen-Mekka! (Tag 0 + 1)

Teil 21: fbm15 – Termine, Termine, Termine! (Tag 2)

Teil 22: fbm15 – Viele Fortsetzungen und neue Titel von bekannten Autoren! (Tag 3)

Teil 23: fbm15 – Buchmesse ist Krieg! Und Frieden. (Tag 4)

Teil 24: fbm15 – Schön war’s wieder einmal. Aber … (Tag 5)

Teil 25: lbm16 – Das Abenteuer beginnt (Tag 0)

Teil 26: lbm16 – Lockerer Start in die Messetage (Tag 1)

Teil 27: lbm16 – Termingehetze und trotzdem Zeit für Spontantreffen (Tag 2)

Teil 28: fbm16 – Here we come! (mein Terminkalender)

Teil 29: fbm16 – Entspannter Einstieg in den Messerummel (Tag 0 + 1)

Teil 30: fbm16 – Jede Menge Vorfreude auf neue Titel! (Tag 2)

Teil 31: fbm16 – Begeisterungsstürme und Fieberschübe (Tag 3)


|


Leave a Reply