fbm15 – Schön war’s wieder einmal. Aber … (Tag 5)

fbm15-asterix… ich bin auch froh, dass es vorbei ist. Dieses Jahr empfand ich die Messe als extrem anstrengend, obwohl wir terminlich gesehen einen sehr entspannten Zeitplan hatten und genügend Luft hatten, um auch mal einfach so durch die Hallen zu schlendern. Ich denke, das hat ganz viel damit zu tun, dass das hostel dieses Mal nicht als Ruhepol fungiert hat und ich aus den Nächten keine Kraft schöpfen konnte. Nächstes Jahr ist das hoffentlich wieder anders, sonst werde ich das nicht mehr lange machen können – in meinem Alter ;) Und noch ein paar andere, berufliche Dinge haben mich zusätzlich auf Trab gehalten, sodass man eigentlich gar nicht von „Urlaub“ sprechen kann. Aber egal, ich bin ja hart im Nehmen. Manchmal. Jetzt grad ist mir einfach etwas jammerig zumute, weil mir auch alles weh tut ^^

Inzwischen habe ich das Messegelände auch schon wieder verlassen und bin zurück ins Hostel gefahren, wo ich jetzt einmal mehr in der hinteren Lobby sitze und den alltäglichen Messebericht tippe, bevor ich meinen Koffer aus dem Luggage-Room hole und mich in Richtung Hauptbahnhof aufmache. Da wird dann noch schnell was gegessen und dann geht es nach Hause. In meine Herzensstadt. In meine privaten vier Wände. In mein eigenes Bett. Wo ich morgen den ganzen Tag bleiben werde. Wer also morgen was von mir will, muss bis Dienstag warten, da werde ich dann wieder ansprechbar sein. Vorher könnt ihr es natürlich auch gerne versuchen, aber dann nur auf eigene Gefahr ;)

Was lässt sich zum fünften und letzten Messetag noch großartig sagen? Eigentlich nicht mehr viel, weil ich im Grunde auch gar nichts mehr gemacht habe. Ich hatte zwar vor, mir noch die eine oder andere Signierstunde anzutun, aber irgendwie hat meine Motivation sich sehr vehement dagegen ausgesprochen. Die meiste Zeit habe ich mich daher von den Massen durch die Gänge mitschleifen lassen und bin nur hier und da mal stehen geblieben, um kleine Messemitbringselbeauftragungen zu erfüllen.

fbm15-safaNatürlich musste ich mir auch noch ein letztes Nutella-Kirsch-Crêpe gönnen, und nachdem dann ein letztes Treffen mit ein paar gewissen Damen doch nicht mehr geklappt hat (gebt’s doch zu, ihr wolltet mich einfach nicht mehr sehen! ;)), habe ich mich noch ein letztes Mal in die Halle 3 gewagt und schließlich zum DroemerKnaur-Stand durchgekämpft. Wo die liebe Karen Rose schon wieder fleißig am Signieren war, bei bester Laune und zum Scherzen aufgelegt. Habe mich dann nicht noch mal angestellt, sondern stattdessen dann doch tatsächlich noch einen zweiten Messe-Buchkauf für mich getätigt. „Safa“ hat vor einigen Jahren die Rolle der jungen Waris Dirie in der Verfilmung ihrer Autobiographie „Wüstenblume“ gespielt, und auf den ersten Seiten dieses neuen Buches erzählt Waris von einem Brief, den die kleine Safa ihr geschrieben hat. Allein dieser Brief hat mich schon so sehr berührt, dass ich bereits gestern mit dem Gedanken spielte, das Buch mitzunehmen. Und heute habe ich gar nicht lange überlegt – ausm Regal geschnappt, zur Kasse geflitzt, Quittung und Tüte bekommen, zack, meins, yay!

Und das war’s im Grunde auch schon. Mir fehlt gerade ohnehin die Energie, noch viel zu schreiben. Am liebsten würde ich mich einfach in der nächsten Ecke zusammen rollen und schlafen. Und vorher die Schuhe ausziehen, meine Füße bringen mich nämlich tatsächlich beinahe um. Stattdessen gehe ich jetzt eine rauchen, stelle dann diesen Artikel ein, befreie meinen Koffer aus der Abstellkammer und mache mich auf den (nicht wirklich, aber in meinem müden Kopf gerade durchaus) anstrengenden und langwierigen Weg zum Frankfurter Hauptbahnhof.

Also, wie schon gesagt, liebe Frankfurter Buchmesse 2015, es war mir auch dieses Jahr wieder ein Fest. Voll, laut, anstrengend, aufregend, nervtötend, stressig, aber alles in allem trotzdem wunderbar. Und ich komme nächstes Jahr ganz sicher wieder. Wer weiß, ob es vielleicht schon das vorerst letzte Jahr ist … oh, jetzt hab ich meine Leser ein bisschen gespoilert, glaub ich. Sorry. Ihr bekommt alle Infos, sobald sie spruchreif werden. Das dauert aber noch ein Weilchen ;)

fbm15-goodbye

PS: Mit diesem letzten Satz habe ich in den letzten fünf Tagen sage und schreibe mehr als 6.000 Wörter hier auf den Schattenwegen geschrieben, verpackt in fünf Messetagesberichten. Und jetzt kommt ihr! ;)

Dieser Beitrag ist Teil 24 von 32 aus der Serie: Messeberichte | Zeige alle Teile

Teil 1: Buchmesse Leipzig: Auf zu neuen Horizonten (Tag 1)

Teil 2: Buchmesse Leipzig: Erste Eindrücke und Aussichten (Tag 2)

Teil 3: Buchmesse Leipzig: Lesen, Lauschen und Sitzen (Tag 3)

Teil 4: Buchmesse Leipzig: Chill-Out und Anti-Pop (Tag 4)

Teil 5: Buchmesse Leipzig: Abschied und Freude (Tag 5)

Teil 6: Buchmesse Leipzig 2013: Resümee und Ausblick

Teil 7: fbm13: Ein Gefühl von Nachhausekommen (Tag 0 + 1)

Teil 8: fbm13: Ein weiterer Tiefschlag für das Fantasy-Genre (Tag 2)

Teil 9: fbm13: Ich muss ganz dringend anbauen! (Tag 3)

Teil 10: fbm13: Vom Warten und Plaudern und Stöbern und Freuen (Tag 4)

Teil 11: fbm13: Menschen treffen, Bücher signieren lassen und Abschied nehmen (Tag 5)

Teil 12: fbm13: Buchmessenachwehen – Das Gewinnspiel

Teil 13: Vom Stress mit Umzügen, Buchmessen und Planänderungen

Teil 14: fbm14 – Das Warten hat ein Ende! (Tag 0 + 1)

Teil 15: fbm14 – Der Tag der Messehighlights (Tag 2)

Teil 16: fbm14 – Bloggertreffen und Fantasy-Land in Sicht (Tag 3)

Teil 17: fbm14 – Eiserner Spaß und überraschende Interessen (Tag 4)

Teil 18: fbm14 – Vom Auschecken über Abschiedstränen bis hin zur Vorfreude (Tag 5)

Teil 19: fbm14 – Der große Messerückblick mit Gewinnspiel

Teil 20: fbm15 – Endlich zurück im Bibliophilen-Mekka! (Tag 0 + 1)

Teil 21: fbm15 – Termine, Termine, Termine! (Tag 2)

Teil 22: fbm15 – Viele Fortsetzungen und neue Titel von bekannten Autoren! (Tag 3)

Teil 23: fbm15 – Buchmesse ist Krieg! Und Frieden. (Tag 4)

Teil 24: fbm15 – Schön war’s wieder einmal. Aber … (Tag 5)

Teil 25: lbm16 – Das Abenteuer beginnt (Tag 0)

Teil 26: lbm16 – Lockerer Start in die Messetage (Tag 1)

Teil 27: lbm16 – Termingehetze und trotzdem Zeit für Spontantreffen (Tag 2)

Teil 28: fbm16 – Here we come! (mein Terminkalender)

Teil 29: fbm16 – Entspannter Einstieg in den Messerummel (Tag 0 + 1)

Teil 30: fbm16 – Jede Menge Vorfreude auf neue Titel! (Tag 2)

Teil 31: fbm16 – Begeisterungsstürme und Fieberschübe (Tag 3)

Teil 32: fbm17 – Die Welt wartet schon. (Tag 0 und 1)


|


eine Kommentar
  1. Evy sagt:

    *Massage* :-) Ich hoffe, dir geht es zwischenzeitlich besser!

Leave a Reply