Gänseblümchen der Woche #13

sw-gaensebluemchen-250Sonntagabend, die Fellnasen sind mit ihrem Abendessen versorgt, alle Aufgaben sind erledigt, man kommt bei einem Glas Wein allmählich zur Ruhe und man reflektiert die zurückliegende Woche. Höchste Zeit also für die Gänseblümchen der Woche.

Ich habe eine ziemlich durchwachsene Woche hinter mir. Einerseits lief es wirklich gut, andererseits bin ich wieder stark in alte, ungeliebte Verhaltensmuster gerutscht. Trotzdem sehe ich auch in Letzterem etwas Positives und möchte mich heute bemühen, auch für diese Woche drei neue Gänseblümchen zu pflanzen und mich so nicht an den schlechten, sondern an den guten Dingen zu orientieren. Denn nur so kann ich mit einem wenigstens halbwegs positiven Gefühl in die neue Woche starten, und das ist gerade wichtiger denn je, weil ich doch gemerkt habe, dass mich negative Gedanken gerade in den letzten Tagen immer wieder runterziehen.

Gänseblümchen der Woche – KW 02/2017

Das erste Gänseblümchen für diese Woche gilt den kleinen Fortschritten in Sachen Jobsuche und Bewerbungen. Ich habe diese Woche nicht nur produktiv an der Maßnahme vom Arbeitsamt teilgenommen, sondern auch schon direkt die ersten Resultate erzielt. Meine Bewerbungsunterlagen sind endlich vollständig und überarbeitet, nur ans Anschreiben muss ich noch mal ran, und außerdem hatte ich zwei vielversprechende Vorstellungsgespräche. Zwar „nur“ bei Personalvermittlungsfirmen, aber beide haben ein paar interessante Stellen im Angebot und ich hoffe, dass sich im Laufe der kommenden Woche weitere Gespräche und Möglichkeiten ergeben.

Ein zweites Gänseblümchen trudelte am Dienstag per Mail ein. Letzte Woche habe ich ja von einem potentiellen neuen Auftraggeber berichtet – jetzt liegt mir das erste Manuskript vor und ich brenne darauf, es zu sichten und mit der Arbeit zu beginnen. Dabei handelt es sich um einen Regionalkrimi aus Mitteldeutschland, das gleichzeitig ein Debüt darstellt. Normalerweise sind Regionalkrimis ja nicht mein Metier, aber ich denke, es ist eine gute Chance, das Portfolio zu erweitern – und natürlich auch den eigenen Horizont. Außerdem ist es ein gutes Gefühl, wieder produktiv sein zu können und nicht mehr einfach nur rumzuliegen und darauf zu warten, dass etwas passiert.

Womit ich beim dritten Gänseblümchen angelangt bin, das vielleicht keins im klassischen Sinne ist. Vielmehr ist es eine Erkenntnis, die mich in den letzten Tagen förmlich überrannt hat und die ich irgendwie erst heute Abend richtig in Worte fassen und in meinem Gedankentagebuch festhalten konnte. Es geht dabei um Einsamkeit, um soziale Netzwerke und um die Tatsache, dass sich etwas verändern muss, wenn es besser werden soll. Dazu wird es in den nächsten Tagen noch einen ausführlicheren Artikel geben, da der Umfang meiner Gedanken den Rahmen der Gänseblümchen sprengen würde.

Das waren meine drei Gänseblümchen für diese Woche. Ich bin gespannt, was die kommende Woche für mich bereit hält.

Wenn ihr mögt, verratet mir gerne eure Gänseblümchen der Woche oder auch des Tages in den Kommentaren. Ihr seid natürlich auch herzlich eingeladen, diese Idee zu teilen und gerne auch auf euren Blog zu übernehmen :)

Die Ursprungsidee stammt von Annie auf Hoffnungsschein.


|


Leave a Reply