Leselaunen 2017 – KW 6

Die Leselaunen sind eine Aktion, die von Novembertochter ins Leben gerufen und inzwischen von Bücherfantasien übernommen wurden. Bei dieser Aktion soll es darum gehen, die eigene Leselaune einmal die Woche zu reflektieren. Das finde ich neben der normalen Leseliste, die ich führe, eine schöne Möglichkeit, Stimmungen festzuhalten und den Fortschritt der eventuell vorhandenen Leseliste zu beobachten.

Aktuelles Buch

Mit der aktuellen Lektüre der letzten Leselaunen, „Wie die Luft zum Atmen“ von Brittainy C. Cherry, war ich wie erwartet recht schnell durch. Danach musste ich unbedingt das frisch eingetroffene „Ich wollte nur, dass du noch weißt“ von Emily Trunko (mit 192 Seiten) dazwischenschieben – und bin immer noch ganz geflasht. Mehr dazu erfahrt ihr dann in meiner Rezi, die ich für morgen geplant habe. Mal schauen, ob das zeitlich hinhaut. Anschließend habe ich, eigentlich auch nur schnell dazwischenschieben wollend, mein drittes Buch von Kaja Bergmann gelesen, „Mnemophobia“ (160 Seiten). Durch den Berufsneueinsteig und die unbekannte Busfahrstrecke bin ich aber weniger zum Lesen gekommen, als ich gewollt hätte, deshalb habe ich es erst gestern Abend beendet – um direkt im Anschluss einen weiteren frischen Neuzugang zu beginnen, nämlich „Angstmädchen“ von Jenny Milewski. Diesen Thriller musste ich unbedingt haben, denn ihr Debüt „Skalpelltanz“ habe ich vor fast zwei Jahren auf meiner großen Amerika-Reise im Gepäck gehabt und verschlungen. Und auch ihr zweites Buch beginnt schon sehr vielversprechend, obwohl ich natürlich mit knapp 50 Seiten noch nicht allzu weit bin. Trotzdem glaube ich, dass ich hier wieder eine Thriller-Leser-Empfehlung aussprechen können werde.
Ach ja, und dann darf ich natürlich nicht vergessen, dass ich seit Sonntagabend wieder an einem Korrektoratsauftrag sitze und die dort bereits bearbeiteten Seiten (236 von 415) ja auch unter „gelesen“ fallen *hust* Der Rest wartet jetzt gleich noch auf mich.

Momentane Lesestimmung

Im Grunde wirklich gut. Der Februar läuft, genauso wie der Januar, recht gut an. Ich hoffe, dass es dieses Mal so bleibt und nicht wieder abflacht. Denn obwohl ich dauermüde (jetzt grad würde ich mich auch am liebsten hinlegen und bis morgen früh durchschlafen …) bin, greife ich doch zwischendurch immer wieder gerne zu meiner aktuellen Lektüre und schmökere wenigstens ein paar Seiten. Man merkt aber auch sehr deutlich, dass ich wieder (Teilzeit und dadurch ohne Mittagspause, die sonst immer Lesezeit darstellte) arbeiten gehe und einen Hund habe, wodurch die Zeit inzwischen anders aufgeteilt ist. Aber so lange die Lust da ist, will ich mich nicht beschweren :)

Zitat der Woche

Gleich auf den ersten Seiten vom „Angstmädchen“ habe ich ein wunderschönes Zitat gefunden, das auch direkt wieder ein paar Gedankenkarusselle in Gang gesetzt hat. Mal schauen, ob und wann ich dazu komme, sie auch aufzuschreiben und mit euch zu teilen. Für den Moment aber auf jeden Fall schon mal das Zitat.

Ich denke, dass unser Leben von einer ganzen Perlenkette aus Ereignissen und Entscheidungen geformt wird. Manche sind so unbedeutend wie Kieselsteine, die von einem Fluss mitgerissen werden, ohne etwas zu bewirken. Andere sind wie Felsblöcke, die die Richtung des Stroms auf immer verändern. Aber was ein Kieselstein ist und was ein Steinblock, weiß man nicht immer so leicht. Und die Folgen unserer Entscheidungen, getroffen nach bestem Wissen und Gewissen und mit allen in dem Moment zugänglichen Informationen, werden uns zumeist erst im Nachhinein bewusst. Wenn alles zu spät ist.

Und sonst so?

Meine erste Woche im neuen Job liegt gerade hinter mir. Nachdem ich am ersten Abend noch recht ernüchtert war, weil ich immer etwas ungeduldig bin und am liebsten sofort komplett einsteigen würde, konnte ich mich in den folgenden Tagen immer mehr einbringen und auch schon kleinere Aufgaben selbst übernehmen – bis ich heute tatsächlich schon ganz selbstständig Kundengespräche geführt UND mein erstes Angebot rausgegeben habe :) Und das Beste daran: Ich darf nächste Woche wiederkommen :D
Es ist doch eine ganz schöne Umstellung, nach knapp einem Dreivierteljahr wieder ins Berufsleben einzusteigen, zumal sich mit Chase ja auch meine Morgenroutine komplett geändert hat. Will gar nicht wissen, wie das dann erst mit Kindern sein muss. Jedenfalls war ich die letzten Tage trotz des verhältnismäßig frühen Feierabends doch immer ziemlich fertig und habe eigentlich abends gar nicht mehr gemacht (weshalb es hier so ruhig war und die Leselaunen erst heute Nachmittag kommen), bis auf das Korrektorat zu bearbeiten und beizeiten ins Bett zu gehen.

Die Ausnahme erfolgte gestern Abend, denn ich wurde gleich am ersten Tag, quasi als Einstand, für gestern ins Theater eingeladen – und zwar zu „Caveman“. Der Name des Stücks sagt euch bestimmt was, es wird ja in ganz Deutschland aufgeführt, soweit ich weiß, und es soll auch ein Buch dazu geben (und einen Film?). Ehrlich gesagt, hatte ich nicht allzu viel erwartet und war eher davon ausgegangen, dass die ganze Geschichte ziemlich flach und stumpf sein würde. Da lag ich auf ganzer Linie daneben, das Stück ist nicht nur unfassbar amüsant, sondern man lernt dabei tatsächlich auch noch was. Ich jedenfalls war (und bin immer noch) ziemlich beeindruckt von der Performance (das muss man erst mal nachmachen!) und habe sicherlich auch noch ein paar Tage an den „Nachwehen“ zu knabbern bzw. zu denken.

Tja, und ansonsten bin ich immer noch rauchfrei, seit inzwischen fast zweieinhalb Wochen, und pro Woche kommt auch ungefähr ein Kilo mehr auf die Waage. Was ich jetzt nicht weiter tragisch finde, aber ich merke es definitiv an meinem Essverhalten. Die Zigaretten fehlen mir auch nicht sonderlich, nur gestern Abend habe ich sie beim Bierchen doch ein bisschen vermisst. Bin aber standhaft geblieben ;)

Das waren meine Leselaunen für die aktuelle Woche. Ich hoffe, sie haben euch gefallen und wir sehen uns (spätestens) nächste Woche wieder hier. Würde mich freuen :)


|


6 Kommentare
  1. Lara sagt:

    Juhu, schön, dass dir dein Job schon gefällt :)
    Hach, die Sache mit dem Rauchen. Ich habe schon oft gehört, dass man, wenn man versucht aufzuhören, mehr zum Essen greift. Aber wenn du (und dein Körper eher haha) dich erstmal dran gewöhnt hast, geht das auch bestimmt wieder :)

    Liebst, Lara.

    • Schattenkämpferin sagt:

      Hey Lara,

      ja, ich habe das mit der Ersatzsucht auch oft gehört und auch mitbekommen, hätte aber nicht gedacht, dass es mich auch so krass treffen würde. Andererseits hab ich schon immer gerne und viel genascht, von daher ist es vielleicht nur der Punkt, dass ich ohne das Rauchen jetzt wieder mehr Zeit zum Essen habe :D aber das ist okay, solange meine Klamotten noch passen ^^

      Liebe Grüße!

  2. Huhu meine Feine!
    Bin gespannt wie dir „Angstmädchen“ gefallen wird, kam bei vielen LeserInnen ja nicht so gut an … Das Zitat aus dem Buch ist wirklich toll!
    Wie schön das du dich so wohl fühlst & ich freue mich sooo sehr mit dir! Das Theaterstück muss ich dann wohl auch anschauen ;)
    Hab einen mukkeligen Sonntag!

    • Schattenkämpferin sagt:

      Huhu Liebes,

      ich habe mich bei Caveman SOOOOO weggeschmissen! Muss mal gucken, ob ich irgendwo das Buch finde, obwohl es wahrscheinlich auch größtenteils an der Art lag, wie der Typ das rübergebracht hat. Auf jeden Fall wirkich sehenswert und ich bin sehr dankbar, dass ich mitgehen durfte, als so ganz frischer Neuling.

      „Angstmädchen“ ist anders als „Skalpelltanz“, sehr anders. Weiß noch nicht so genau, was ich davon halten soll. Inzwischen hab ich ja nur noch knapp 80 Seiten, ich hoffe, ich komme dann recht schnell dazu, meine Rezi zu schreiben.

      Ein schönes Wochenende wünsche ich Dir :-*

  3. Klingt nach einem genialen Abend!! Fein *-*

    Ja, dann wart ich mal und bin auf deine Eindrücke gespannt. Wünsch dir noch `nen mukkeligen Sonntag!

Leave a Reply