Demon Road – Hölle und Highway (Derek Landy)

Demon Road – Hölle und Highway (Derek Landy)

Klappentext:

Wenn ihr glaubt, eure Eltern wären schwierig, dann solltet ihr euch mal mit Amber unterhalten!

Amber Lamont ist gerade 16 Jahre alt, als sie feststellen muss, dass ihre eigenen Eltern sie gerne zum Abendessen verspeisen möchten. Nur so könnten sie ihre Kräfte wieder aufladen. Alles klar: Ambers Eltern sind waschechte Dämonen.
Seitdem ist Amber auf der Flucht. Quer durch die USA ist sie auf der Demon Road unterwegs, einem magischen Straßennetz, das unheimliche Orte und schauerlichste Wesen miteinander verbindet. Sie trifft auf Vampire, Hexen und untote Serienkiller und erfährt nach und nach, was für teuflische Fähigkeiten in ihr stecken …


Rezension:

»Ein Typ, den ich mal getroffen habe, hat sie schwarze Straßen genannt – Straßen, die Orte der Dunkelheit miteinander verbinden und kreuz und quer durch Amerika führen. Halte dich an die schwarzen Straßen und irgendwann begegnest du jedem unheiligen Gräuel, das das Land zu bieten hat. Es ist ein Netzwerk. Manche Leute nennen es den dunklen Highway oder die Demon Road. Sie verläuft keine zwei Mal gleich, und es gibt keine Karten, die einem den Weg weisen könnten.«
(Seite 100/101)

Die 16-jährige Amber ist ein stinknormales und ziemlich langweiliges Mädchen. Sie wächst relativ behütet auf, auch wenn ihre Eltern keine wirklich liebevolle Beziehung zu ihr pflegen. Als sie eines Tages in ihrem Aushilfsjob von zwei Halbstarken blöd angemacht wird, diese daraufhin des Schnellrestaurants verwiesen werden und ihr nach der Arbeit in einer dunklen Seitengasse auflauern, setzt Amber sich auf eine Art und Weise zur Wehr, die sie sich selbst niemals zugetraut hätte. Bei ihrer Heimkehr scheinen ihre Eltern sie das erste Mal wirklich zu sehen und tatsächlich stolz auf sie zu sein. Amber hingegen ist eher erschrocken über ihre Reaktion und ihre Handlung, außerdem ist sie völlig erschöpft und versteht das plötzliche Interesse ihrer Eltern überhaupt nicht. Bis sie nachts ein heimliches Gespräch zwischen ihren Eltern und deren Freunden belauscht, in der es darum geht, Amber zu essen – denn sie sind Dämonen und haben einen teuflischen Pakt mit dem Leuchtenden Dämon geschlossen. Ehe sie überhaupt richtig begreift, was das bedeutet, befindet sich die 16-Jährige bereits auf der Flucht vor ihren Eltern und auf der Suche nach dem Verursacher ihrer Misere. Zur Seite gestellt wurde ihr Milo, der nur das Nötigste spricht und eine besondere Verbindung zu seinem Wagen zu haben scheint. Auf ihrer gemeinsamen Reise quer durch die Vereinigten Staaten muss sich Amber nicht nur den verschiedensten dunklen Gestalten stellen, sondern auch der Tatsache, dass sie selbst alles andere als ein stinknormaler Teenager ist …

Schon lange ist Derek Landy aus der Jugendliteratur-Welt nicht mehr wegzudenken. Mit seiner Skulduggery Pleasant-Reihe hat er sich in die Herzen vieler Leser geschrieben, auch außerhalb seiner jugendlichen Zielgruppe. Wem diese Reihe bisher zu umfangreich war, um nur mal in Landys Schreibstil reinzuschnuppern, der darf sich nun über den Auftakt zu einer neuen Reihe freuen. Mit Demon Road – Hölle und Highway werden nun die Tore zur Unterwelt geöffnet, die sich weit näher an der Oberfläche der normalen Welt befindet, als mancher sich vorstellen möchte. Tatsächlich bewegt man sich als Leser gemeinsam mit der Protagonistin und ihrer Begleitung auf einer Art Route 66 der Hölle, aber eben nicht unter der Erde, wie man vielleicht vermuten würde. Derek Landy nimmt seine Leser mit auf einen RoadTrip der besonderen Art und liefert dabei jede Menge Unterhaltung. Mit seinem schwarzen Humor bewegt er sich zwar oft an der Grenze des guten Geschmacks, sorgt aber immer wieder für einen befreienden Lacher. Trotz der aufgrund des Settings eher düsteren Atmosphäre, deren Gestaltung greifbar gut gelungen ist, hat man nie den Eindruck, sich auf dem symbolischen Weg in die Hölle zu befinden – auch wenn der amerikanische Straßenverkehr dieser manchmal durchaus nahe kommt. Landy schafft es, den amerikanischen Lifestyle so authentisch aufs Papier zu bannen, dass man sich als Leser fast direkt neben den Protagonisten wähnt.

Beeindruckend ist nicht nur die Gestaltung der Umgebung und der Atmosphäre, richtig viel Spaß bringen vor allem die Charaktere in die Geschichte. Angefangen bei Amber, die sich von einem Tag auf den anderen der Tatsache stellen muss, dass ihr gesamtes bisheriges Leben eine Lüge war, und damit überhaupt nicht klarkommt, weiter über Ambers Eltern und deren Freunden, die mit einer derartigen Kaltschnäuzigkeit daher kommen, dass es sie fast schon wieder sympathisch macht, und Milo, über den man sich zwar die ganze Zeit so seine Gedanken macht, aber bis zum letzten Drittel des Buches nicht wirklich viel erfährt, bis hin zu all den mehr oder weniger liebenswürdigen Nebencharakteren, von denen zahlreiche eine eigene Geschichte verdient hätten. Besonders hervorstechend ist dabei Glen, der die beiden eine Zeit lang begleitet und den Leser mit seiner unglaublich nervtötenden, aber gleichzeitig so liebenswerten Art so großartig unterhält, dass er die besten Chancen hat, zum Lieblingscharakter gekürt zu werden. Derek Landy beweist bei seiner Charakterdarstellung viel Liebe zum Detail und verlässt sich dabei, neben einigen abzudeckenden Klischees, vor allem auf seine innovativen Ideen. Es macht einfach Spaß, gemeinsam mit den Protagonisten durch die Seiten zu streifen und so manches Mal einfach nur lachen zu müssen.

Sieht man einmal davon ab, dass die Beschreibungen für eine Altersempfehlung von 14 bis 17 Jahren teilweise doch sehr plastisch und möglicherweise ein wenig zu krass sind, kann Demon Road – Hölle und Highway so ziemlich auf ganzer Linie überzeugen. Man fühlt sich durchweg gut unterhalten und auch gut aufgehoben. Da fällt es auch kaum ins Gewicht, dass sich die Handlung manchmal ein wenig überschlagen möchte und dem Leser nur wenig Zeit bleibt, zwischen der ganzen Action auch mal durchzuatmen. Vielleicht ist aber genau das der Grund, warum Demon Road – Hölle und Highway ein derartiger Pageturner ist. Schon jetzt freut man sich auf den zweiten Band, dessen Übersetzung für September 2017 angesetzt ist – was auch den einzigen wirklichen Minuspunkt darstellt. Denn der Leser ist so von der Geschichte gefangen, dass die Wartezeit von einem ganzen Jahr unerträglich lang erscheint. Andererseits wäre doch genau jetzt die Gelegenheit, es eventuell doch mal mit Skulduggery Pleasant zu versuchen, sofern noch nicht geschehen …


Fazit:

Wer sich bislang aufgrund des Umfangs nicht an Derek Landys Skulduggery Pleasant gewagt hat, bekommt jetzt eine neue Chance, in den Genuss seines vielgelobten Schreibstils zu kommen. Mit Demon Road – Hölle und Highway startet eine neue Reihe um eine Jugendliche, die bereits mit dem Auftakt süchtig nach mehr macht. Mit jeder Menge schwarzem Humor und einer sich teilweise fast überschlagenden Handlung wird der Leser gefesselt und auf höchstem Niveau unterhalten. Teilweise sehr drastische, nicht gerade unblutige Darstellungen sind vielleicht nichts für wirklich Zartbesaitete, doch ein Blick zwischen die Seiten lohnt sich in jedem Fall. Eine klare Leseempfehlung nicht nur für die angedachte Zielgruppe, sondern auch für erwachsene Leser!


2
|



10 Kommentare
  1. Katie sagt:

    Hey =)

    Dieses Buch spaltet zur Zeit ja etwas die Leser. =)
    Ich finde das total spannend und warte erstmal ein bisschen ab. Irgendwann wird es aber sicherlich auch bei mir landen. ;-)

    Liebe Grüße
    Katie

    • Schattenkämpferin sagt:

      Salve Katie,

      es ist sicherlich nicht für jeden was. Tatsächlich habe ich bisher noch keine negative Rezension gesehen. Aber ich schaue mich auch nur selten um.
      Ich glaube auch, dass ich dadurch, dass ich die Skulduggery-Reihe (noch) nicht kenne, einfach total unvoreingenommen war. Ich habe die Lektüre auf jeden Fall sehr genossen und sehne mich derart nach dem zweiten Band, dass ich schon in Erwägung ziehe, mir die Original-Ausgaben zu bestellen und die Trilogie auf Englisch fertigzulesen.

      Liebe Grüße zurück!

  2. Favola sagt:

    Hi Jess
    Genau aus diesem Grund habe ich „Demon Road“ mal auf meine Liste gesetzt. Ich habe schon viel von Derek Landy gehört und eigentlich nur Positives. So eine lange Reihe wie „Skulduggery Pleasant“ zu beginnen, hat mich aber nie gereizt. Nun werde ich es wohl mit seinem neuesten Werk versuchen.
    lg Favola

    • Schattenkämpferin sagt:

      Liebe Favo,

      ich freue mich so über Deinen Besuch! Wir lesen uns viel zu selten *gesteh* Aber das ändern wir dieses Wochenende :)
      Der Verlagsmitarbeiter von Loewe liegt mir schon seit Jahren in den Ohren, dass ich un-be-dingt!!! endlich mal die Skulduggery-Reihe lesen muss. Aber ehrlich, zehn Bände neben all den anderen Büchern, die ich schon lesen muss / will, das ist einfach zu krass. „Demon Road“ kam mir da sehr gelegen und ich bereue es kein Stück. Es war ein echter Genuss und hat gute Chancen, mein Jahreshighlight zu werden.

      Bis ganz bald!

  3. Yvonne sagt:

    Huhu,
    ich habe hier noch ein Buch zu lesen und dann kann ich auch endlich mit Demon Road starten. Ich freue mich schon so darauf und dank deiner Rezension nochmal ein bisschen mehr.

    Ich habe bisher nur den ersten Band der Skulduggery Pleasant Reihe gelesen, aber fand den richtig toll. Die anderen Bücher werde ich definitiv auch noch lesen.

    Liebe Grüße
    Yvonne

    • Schattenkämpferin sagt:

      Oh man, „noch ein Buch zu lesen“, das würde ich gerne auch mal wieder sagen können :D Auf der anderen Seite bin ich eigentlich froh (und auch ein bisschen stolz), dass hier noch so viele ungelesene Bücher rumliegen. Ich kann mich über fehlenden Nachschub jedenfalls nicht beschweren, es ist nur manchmal sehr schwer, sich für das nächste Buch zu entscheiden.

      Mit „Demon Road“ wirst Du auf jeden Fall Deinen Spaß haben, wenn Du schwarzen Humor magst und es auch gerne mal etwas brutaler in den Beschreibungen zugehen kann. Wünsche Dir schon jetzt viel Vergnügen! :)

      • Yvonne sagt:

        Hahahaa…

        Mein SUB erreicht ebenfalls Schwindel erregende Höhen (auf die ich wie du sehr stolz bin ;). Ich glaube er müsste im dreistelligen Bereich liegen. Ich kann mich also auch niemals über mangelnden Lesestoff beschweren.

        Ich muss „Die Nachtigall“ für eine Leserunde und Bloggeraktion noch beenden, dann „Glimmernächte“ für eine Blogtour lesen und dann starte ich mit „Demon Road“. Also das war nur eine klitzkleine Auswahl meines SUBs. :)

        Liebe Grüße
        Yvonne

  4. Aleshanee sagt:

    Guten Morgen!

    Also viel mehr Kommentare hab ich doch auch nicht *lach*, genau einer ;)
    Freut mich jedenfalls, dass dir das Buch auch so gut gefallen hat! Ich denke, hier muss man einfach mal alles „brave“ beiseite schieben und sich einfach auf das dämonische einlassen – und viel schwarzen Humor mitbringen. Dann kann einem das Buch auch gefallen!
    Das fand ich ja andererseits auch wieder sehr gut, denn diese Böse Seite ist ja auch sehr faszinierend, gerade für Amber, die ja richtig auflebt. Aber eben auch zwei Seiten hat.

    Liebste Grüße, Aleshanee ♥

  5. Katharina sagt:

    Huhu,
    tja also mich hat die Leseprobe nicht so überzeugt. Trotzdem lese ich mir jedes mal wieder durch wie andere es fanden und bin überrascht wie unterschiedlich die Geschmäcker doch sind. Vielleicht sollte ich noch einmal die Leseprobe lesen und jetzt gefällt es mir :D
    Danke für die schöne Rezi
    LG Kaddes

  6. Huhu,

    jaaa, auf dieses Buch freue ich mich auch schon. :D Darüber liest man ja fast nur Gutes. ^^ Und wenn es darin auch mal etwas härter zugeht, ist es genau das richtige für mich. :) Ich steh auf den gruseligen, blutigen Kram. ;-)

    LG Steffi

Leave a Reply