All Your Kisses (Tillie Cole)

All Your Kisses (Tillie Cole)

Klappentext:

Ein Kuss hält nur für einen Moment. 1000 Küsse halten für die Ewigkeit

Als Rune Kristiansen nach Blossom Grove zurückkehrt, hat er nur eins im Sinn. Herausfinden, was mit Poppy passiert ist. Herausfinden, warum das Mädchen, das ein Teil seiner Seele ist und das ihm einst versprochen hat, bis in alle Ewigkeit auf ihn zu warten, ihn ohne ein Wort der Erklärung aus ihrem Leben verbannt hat. Zwei Jahre lang hat Poppys Stille Runes Herz jeden Tag aufs Neue gebrochen, doch als er ihr nach all der Zeit das erste Mal wieder gegenübertritt, weiß er augenblicklich, dass der schlimmste Schmerz ihnen erst noch bevorsteht.


Rezension:

Seit Rune und Poppy im Alter von fünf Jahren Nachbarn wurden, sind sie allerbeste Freunde für immer und ewig und unendlich. Sie verbringen fast jede Minute des Tages miteinander, erleben gemeinsame Abenteuer und irgendwann entwickelt sich aus der engen Freundschaft eine tiefe Liebe, die niemand so richtig ernst zu nehmen scheint. Schließlich sind die beiden noch Kinder bzw. Jugendliche und haben vom Leben keine Ahnung. Zumindest in den Augen der Eltern, die Rune nach zehn Jahren zwingen, zurück in seine Heimat Norwegen zu ziehen. Und obwohl Poppy ihm verspricht, auf seine Rückkehr zu warten, bricht sie plötzlich von einem auf den anderen Tag den Kontakt vollständig ab – und damit Runes Herz mit weiteren jedem Tag der Stille noch ein bisschen mehr. Als seine Familie nach zwei Jahren wieder zurückkehrt, ist Rune ein komplett anderer Mensch, und auch in Poppys Leben hat sich einiges verändert. Doch alle Veränderungen haben keinen Einfluss auf die Gefühle, die immer noch zwischen den beiden herrschen, und so steht ihnen der größte Kampf noch bevor.

All Your Kisses ist die Neuauflage des bereits vor einigen Jahren veröffentlichten Romans A Thousand Boys Kisses im komplett neuen, weniger passenden Gewand. Obwohl der Verlag optisch den Eindruck vermittelt, dass es sich um einen Titel des New Adult-Genres handelt, erwartet den Leser eher eine Young Adult-Geschichte mit geringem Ausschlag in Richtung Coming of Age. Tillie Cole setzt auf viele Emotionen und eine gehörige Portion Drama, verpasst dabei jedoch den Moment, in dem es genug ist. Trotz der wichtigen Thematik und den anfänglich sehr sympathischen Charakteren schafft die Geschichte um Rune und Poppy es daher nicht, den Leser wirklich zu erreichen.

Vielmehr fühlt man sich von der immer wieder erwähnten Seelenverwandtschaft und ständigen Wiederholungen des immer gleichen Wortlauts erschlagen und kann die Lektüre nur bedingt genießen. Zwar werden die Emotionen regelmäßig erwähnt, können aber nicht zum Leser transportiert werden. Dazu kommt eine nur selten nachvollziehbare latente Aggressivität, die den Hauptcharakter, der außerdem ständig seine Kippen einfach irgendwo hinwirft, nicht besonders liebenswert macht. Auch die inflationäre Verwendung der Namen als eigenständige Sätze nervt irgendwann und kann nicht mehr als Stilmittel angesehen werden. Und Poppys immerwährender Optimismus erreicht schnell einen Punkt, an dem man als Leser kein Verständnis mehr aufbringen kann. Es sind vor allem Kleinigkeiten, die in der Summe dafür sorgen, dass der Lesegenuss zum Lesefrust wird.

Doch All Your Kisses fährt auch mit einigen Highlights auf, die den Leser durchhalten lassen. Die naive, kindliche Art der beiden Protagonisten zu Beginn des Buches wärmt das Herz auf eine ganz besondere Weise, das liebevolle Verhältnis zu Poppys Großmutter ist authentisch dargestellt und ihr Vermächtnis des Einmachglases eine wunderschöne Idee. Auch die Beschreibung des Blütenwäldchens ist Tillie Cole gut gelungen und vor allem einige Nebencharaktere wie Runes kleiner Bruder und Poppys beste Freundin schaffen es, dem Leser zumindest zwischendurch immer mal wieder ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern. Leider können diese kleinen Lichtblicke jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass große Teile des Romans eher als sich wiederholende Seitenfüller zu betrachten sind und ein völlig überflüssiger Epilog auch das in sich schlüssige, wenn auch offene Ende kaputt macht.

Insgesamt erhält der Leser also ein optisch wunderschönes Buch, dessen Cover jedoch nicht zum Inhalt passt und einen falschen Eindruck vermittelt, und eine eher mittelmäßige Geschichte, die unglaublich viel Potential mitbringt, aber aufgrund vieler mangelhafter Kleinigkeiten leider an der Umsetzung scheitert.


Fazit:

Ein bereits bekanntes Buch in neuem Gewand, das genretechnisch auf eine falsche Fährte führt – leider ist das nicht die einzige Enttäuschung, die All Your Kisses für den Leser bereit hält. Zwar immer wieder erwähnte, aber nur mangelhaft transportierte Emotionen und unsympathische, nicht authentische Charaktere erschweren den Lesegenuss um ein Vielfaches. Tillie Cole hat hier eine Grundidee mit viel Potential geschaffen, das allerdings nicht umfassend genutzt wurde. Lediglich einige kleine Highlight können den Leser bei Laune halten.


1





Leave a Reply