Atmen – Jemand muss atmen! (Stefan Kalbers)

Atmen – Jemand muss atmen! (Stefan Kalbers)
UBooks, 1. Auflage September 2008 135 Seiten, Taschenbuch Euro 9,95 [D] | 10,30 [A] ISBN 978-3-86608-083-6 Genre: Anti-Pop Klappentext: Stefan Kalbers schickt seinen Protagonisten scheinbar ziellos durch die kalte, herzlose Welt, die um ihn herum in sich zusammenfällt. Er rutscht ab, gerät auf die schiefe Bahn und scheint unrettbar verloren, ist immer im falschen Moment am falschen Ort, an sich ein netter Kerl, aber ein Verlierer — und am Ende steht lediglich die Erkenntnis: Jemand muss atmen.

Allein auf der Flucht (Umeswaran Arunagirinathan)

Allein auf der Flucht (Umeswaran Arunagirinathan)
Konkret Literatur Verlag Hamburg 140 Seiten, broschiert EUR 12.50 | SFr 23.00 ISBN 3-89458-241-8 Genre: Erfahrungsbericht Klappentext: “Allein auf der Flucht“ ist die bewegende Geschichte eines Jungen, der nur eines wünscht: in Frieden zu leben. Aufgewachsen im Bürgerkriegsgebiet auf Sri Lanka, gelingt es seiner Mutter, ihm im Alter von zwölf Jahren mit Hilfe von Schleppern die Flucht zu ermöglichen.

Ich töte, was du liebst (J. M. Calder)

Ich töte, was du liebst (J. M. Calder)
Klappentext: Töte dich selbst – dann wird dein Kind leben. Eine Reihe von Kindesentführungen erschüttert die Stadt. Schon zwei Mütter haben sich das Leben genommen, nachdem sie vom Kidnapper ein Päckchen mit einem abgeschnittenen Körperteil ihres Kindes erhalten hatten. Jetzt ist wieder ein Mädchen verschwunden.

Satt. Sauber. Sicher. (Dirk Bernemann)

Satt. Sauber. Sicher. (Dirk Bernemann)
Klappentext: So dumm kommen wir nicht mehr zusammen «Mein Leben tut weh! Wünsche verschwinden auf nimmerwiedersehen. Meine Träume stehen mit kaputten Rücken an Wänden. Und die Liebe ist ein Massengrab.» Dirk Bernemanns Debüt «Ich hab die Unschuld kotzen sehen» ist Kult, ist Anti-Pop.

Mit dem Kopf zuerst (Noëlle Châtelet)

Mit dem Kopf zuerst (Noëlle Châtelet)
Klappentext: Ob sie nun über jüngere oder ältere Frauen schreibt, immer geht es Noëlle Châtelet in ihren Büchern um die Identität, um den Körper, den Umgang mit sich selbst und darum, sich selbst anzunehmen. So auch in „Mit dem Kopf zuerst“.

Ich hab die Unschuld kotzen sehen I + II (Dirk Bernemann)

Ich hab die Unschuld kotzen sehen I + II (Dirk Bernemann)
Klappentext: „Guten Tag, die Welt liegt in Trümmern.“ So lautet die Begrüßung des Autors, bevor er einen hinabreißt in die Abgründe der Welt. Mit seinem literarischen Skalpell zelebriert er ein Massaker des Lebens, das fasziniert, um gleichzeitig abzustoßen. Wie in Tarantinos „Pulp Fiction“ reihen sich scheinbar zufällige Ereignisse aneinander, um später wieder aufgenommen zu werden.

Seelenficker (Natascha)

Seelenficker (Natascha)
Klappentext: „Ich dachte immer, wenn ich Drogen nehme, dann können sie ruhig meinen Körper ficken, dann sollen sie mit mir machen, was sie wollen. Denn ich hasse meinen Körper, der ist so fett und hässlich und unförmig und sowieso habe ich es nicht besser verdient.