Faye – Herz aus Licht und Lava (Katharina Herzog)

Faye – Herz aus Licht und Lava (Katharina Herzog)

Klappentext:

Seit der Ankunft auf Island geschehen merkwürdige Dinge. Gleich am ersten Abend führt ein Schwarm Glühwürmchen Faye zu einer Lichtung, auf der ein uralter Baum steht. Der Sage nach soll hier der Eingang zur Elfenwelt sein. Aber vor Jahren wurde das Herz des Baumes gestohlen. Und jetzt stirbt er. Faye beschließt, den Baum zu retten. Keine leichte Aufgabe. Vor allem seitdem ihr der impulsive und jähzornige Aron über den Weg gelaufen ist. Wenn Faye wüsste, auf was für ein Abenteuer sie sich da einlässt …


Island! Ausgerechnet dort soll ihre Mutter als Architektin ein neues Hotel bauen. Und da sie sich in den letzten Monaten einige, an der Grenze zum Legalen befindliche Fehltritte geleistet hat, darf Faye als Geschenk zum achtzehnten Geburtstag ihre Sommerferien in dem Land, das es nur durch seine Fußballmannschaft zu einer bescheidenen Bekanntheit gebracht hat und in dem es […] außer dicken Ponys und ganz viel Natur überhaupt nichts gab (Seite 36) , verbringen. Fayes Begeisterung halt sich natürlich in Grenzen, doch das ändert sich recht schnell, als sie in dem kleinen Örtchen ankommen und Faye auf der Lichtung, auf der das Hotelprojekt entstehen soll, einen wunderschönen, uralten Baum entdeckt. Doch dem Baum geht es nicht gut und Faye macht es sich zur Aufgabe, ihn zu retten, wodurch sie sich zwangsläufig immer mehr mit den irischen Mythen beschäftigt. Zwar glaubt sie nicht an all die Geschichten, die sich um den Baum ranken, doch je tiefer sie in die Legende des Baumes dringt, desto realer scheint die Welt der Elfen auch in ihrem Leben zu werden.

Welches Land würde sich besser für eine romantische Geschichte mit mystischem Zauber eignen als Island mit all seinen Legenden? Allein die Landschaften laden dazu ein, mit Elfen über grüne Wiesen zu tanzen und mit Gnomen dunkle Tunnel zu erkunden. Katharina Herzog hat die Atmosphäre der Insel wunderbar eingefangen und weckt mit Faye – Herz aus Licht und Lava große Sehnsucht nach einem Urlaub. Dabei fängt sie nicht nur die Stimmung ein, sondern bindet auch die zahlreichen Sagen, die das Land umwogen, auf eine unterhaltsame Art in ihre Geschichte ein. Mehr als einmal legt man das Buch zur Seite und stöbert im Internet nach Fotos und Legenden. Ganz ähnlich wie Faye, die mit jedem neuen Tag und jeder neuen Sage tiefer ins Geschehen gezogen wird, dringt auch der Leser immer weiter in die Geschichte Islands ein. Dass Faye dabei sehr authentisch und mit ihrer freischnäuzigen Art überaus sympathisch ist, macht das Lesen noch angenehmer und unterhaltsamer. Gerade die Dialoge mit verschiedenen anderen Charakteren sind sehr lebendig und entlocken dem Leser öfter ein Schmunzeln. Aber auch die Ernsthaftigkeit kommt nicht zu kurz, denn Katharina Herzog bindet in ihre mystische und romantische Geschichte die Thematik des Naturschutzes ein, wodurch Faye als angehende Biologin natürlich einen ganz eigenen Kopf hat.

Insgesamt bietet Faye – Herz aus Licht und Lava zwar nichts bahnbrechend Neues auf dem Jugendbuchmarkt, doch durch zielgruppengerechte Sprache, atmosphärisch beschriebene Bilder und eine wunderschöne Aufmachung ist Katharina Herzogs Jugend-Debüt ein besonderes Lesevergnügen. Kurzweilig und unterhaltsam, lehrreich und romantisch, mit vielschichtigen und amüsanten Charakteren kann die eher geringe Handlung aufgewogen werden. Lediglich das recht dramatische Finale wirkt ein wenig gehetzt, nachdem der Rest des Buches eher ruhig gestaltet ist – was möglicherweise auch am Setting in Island liegt. Wer sich mit den Mythen um die Insel beschäftigen möchte, aber auch eine sanfte Liebesgeschichte sucht, ist hier goldrichtig.


Fazit:

Grüne Hügel, ein uralter Baum und zahlreiche mystische Elemente machen Faye – Herz aus Licht und Lava zu einem gelungenen, lesenswerten Roman. Katharina Herzog hat sich an neue Ufer gewagt und beweist mit ihrem Jugend-Debüt, dass sie nicht nur Erwachsene zu unterhalten weiß. Eine Leseempfehlung für all jene, die ein wenig Mystik und Romantik suchen.


0
|



Leave a Reply