fbm18 – Ein Gefühl von Nachhausekommen (Tag 1)

Wenn man auf zwei Social-Media-Kanälen fragt, ob irgendwer überhaupt Lust hat, den Bericht zum ersten Messetag zu lesen, und die Resonanz eindeutig in eine Richtung schlägt, dann kommt man wohl auch nicht drum herum. Auch wenn man eigentlich am liebsten unter die Decke kriechen, noch ein paar Seiten lesen und etwas (mehr) früher als letzte Nacht schlafen möchte.

Aber okay, ich habe euch gefragt und ihr habt geantwortet, und weil heute tatsächlich ein verhältnismäßig kurzer Tag war, werde ich euch einen kurzen Abriss bzw. Überblick geben. Allerdings in etwas anderer Form, als ihr es bisher von mir kennt, und auch wirklich nur kurz – zu den einzelnen interessanten Neuerscheinungen wird es nach der Messe noch einen gesonderten Artikel geben. Denn bei einigen Verlagen darf noch nicht offiziell über das kommende Programm gesprochen werden, sodass die Freigabe noch abgewartet werden muss. Und bevor ich durcheinanderkomme und irgendwas zu früh verrate, gehe ich lieber auf Nummer Sicher und haue euch dann alles zusammen um die Ohren :D auch wenn ich dadurch Gefahr laufe, dass ihr euch beim Lesen dieser Tagesberichte langweilt und manche Bücher dann vielleicht schon woanders gesehen habt.

Aber ich verspreche euch, sobald diese Freigabe von allen Verlagen, die ich auf dieser Messe besuche, da ist, werdet ihr hier auf den Schattenwegen eine Übersicht der Titel finden, die in meinen Augen relevant sind. Das Schlechte daran: Ihr müsst euch leider noch ein bisschen gedulden. Das Gute daran: Ihr bekommt auch gleich einen Überblick darüber, worauf ihr euch in den kommenden Monaten bei mir freuen könnt.

Auch den Anreisetag möchte ich euch dieses Mal und in Zukunft ersparen, denn am Zugfahren ist nun wirklich nichts spannend. Abgesehen davon, dass ich die Fahrt dieses Mal recht fleißig war und die ganze Vororganisation mit Hundesitter und anderen Dingen echt sauanstrengend war. Ansonsten könnt ihr ja, wenn euch meine Reiseanekdoten interessieren, einfach mal einen Blick in ältere Tagesberichte werfen – da dürfte kein großer Unterschied bestehen, außer dass ich mir zur diesjährigen FBM tatsächlich mal Erste-Klasse-Tickets gegönnt habe 8-)

Der heutige Messetag ging sehr entspannt los. Den ersten festen Termin hatte ich erst um 14:00 Uhr, wodurch ich meinen drei Mitbewohnerinnen morgens sehr gönnerhaft das Badezimmer (bzw. den Streit um die Reihefolge der Benutzung) überlassen habe und erst mal gemütlich frühstücken gegangen bin. Erst so gegen 10:30 Uhr kam ich dann am Messegelände an, lief einmal die für heute relevanten Gänge ab und chillte dann mit ein paar anderen Bloggern in der SelfPublishing-Area bzw. auf der Agora bei Sonne, einer Menge Pommes und guten, lautstarken Gesprächen.

An diesem Punkt habe ich gemerkt, dass es irgendwie wenig Sinn für mich hat, ohne feste Termine auf der Messe zu sein – gefühlt hat man ja alles schon mal gesehen und daher gibt es nicht viel Neues zu entdecken. So ein bisschen Freizeit zwischendurch ist immer toll, aber diese dreieinhab Stunden bis zu meinem ersten Termin haben sich ziemlich gezogen. Deshalb war ich dann auch sehr froh, als es kurz vor der Zeit war und dass ich zwischendurch noch einigen anderen Bloggern (als denen, mit denen ich in der SPA und auf der Agora saß) begegnet bin. Nette und kurzweilige Konversationen helfen immer sehr gut dabei, die Zeit rumzubringen.

Und nachdem das erledigt war, reihte sich auch ein interessanter Termin an den nächsten – im Stundentakt lösten sich meine Gesprächspartner ab und jedes einzelne hat unglaublich viel Spaß gemacht. Angefangen beim Magellan-Verlag, wo Blooky sich gleich mit dem Verlagsmaskottchen angefreundet hat, über eines meiner alljährlichen Messehighlights bei Droemer Knaur und den neuen Kontakt bei cbt/cbj bis hin zum urgemütlichen grünen Sofa beim Coppenrath Verlag – es war lustig, entspannt, angenehm und wirklich schön. Besonders gefreut habe ich mich über die beiden neuen Verlagskontakte, die ich mit einem sehr guten Bauchgefühl und einer jeweils umfangreichen WTR-Liste wieder verlassen habe. Ich hoffe, die weitere Zusammenarbeit bleibt so wunderbar.

Blooky hat zwischendurch noch weitere neue Freundschaften geschlossen, unter anderem mit einem der wichtigsten Charaktere aus einer Jugendbuch-Reihe, über den ich euch in Kürze mehr erzählen werde, und außerdem haben wir herausgefunden, dass jemand ein Buch über mein Maskottchen geschrieben hat. Das fanden wir beide sehr amüsant und auch der Verlagskontakt musste ziemlich schmunzeln. (Sidenote: Das Buch ist tatsächlich auch sehr süß, aber ich will ja hier keine Werbung machen *hust*)

Beim letzten Termin hat sich übrigens noch meine BloggerWGhh-Kumpanin Ramona von Kielfeder zu uns gesellt, mit der wir dann auch den restlichen Abend verbracht haben – erst beim Burgeressen und anschließend mussten wir natürlich, weil wir ja den ganzen Tag über noch nicht genug von Büchern umgeben waren, noch kurz in der Buchhandlung vorbeischauen. Und was soll ich sagen? Seid stolz auf uns, wir haben wirklich nur geschaut – und nichts gekauft!

Tja, und den Rest kennt ihr – Umfrage auf Instagram und Twitter, zack, schon war ich verpflichtet, einen Messetagesbericht zu schreiben. Was ich hiermit erledigt habe. Ihr habt euch mehr erhofft? Hm. Dann kann ich euch nur auf meine Insta-Stories verweisen oder um Geduld bitten oder eben beides. Ich will aber nicht komplett gemein sein, also dürft ihr wenigstens einen Blick auf meine heutige Messeausbeute werfen.

Und mit diesem Foto verabschiede ich mich dann auch schon wieder für heute. Meine aktuelle Lektüre möchte mich noch ein paar Seiten unterhalten und danach hoffe ich, dass die beiden noch fehlenden Zimmergenossinnen nicht allzu spät nach Hause kommen bzw. wenigstens halbwegs leise sind. Na ja, so ist das eben bei Hostel-Übernachtungen, gelle? Da darf man sich dann auch nur bedingt beschweren ;)

Bis morgen, ihr Lieben – entweder auf der Messe oder abends wieder hier! Sofern ihr mögt ;)

Dieser Beitrag ist Teil 34 von 36 aus der Serie: Messeberichte | Zeige alle Teile

Teil 1: Buchmesse Leipzig: Auf zu neuen Horizonten (Tag 1)

Teil 2: Buchmesse Leipzig: Erste Eindrücke und Aussichten (Tag 2)

Teil 3: Buchmesse Leipzig: Lesen, Lauschen und Sitzen (Tag 3)

Teil 4: Buchmesse Leipzig: Chill-Out und Anti-Pop (Tag 4)

Teil 5: Buchmesse Leipzig: Abschied und Freude (Tag 5)

Teil 6: Buchmesse Leipzig 2013: Resümee und Ausblick

Teil 7: fbm13: Ein Gefühl von Nachhausekommen (Tag 0 + 1)

Teil 8: fbm13: Ein weiterer Tiefschlag für das Fantasy-Genre (Tag 2)

Teil 9: fbm13: Ich muss ganz dringend anbauen! (Tag 3)

Teil 10: fbm13: Vom Warten und Plaudern und Stöbern und Freuen (Tag 4)

Teil 11: fbm13: Menschen treffen, Bücher signieren lassen und Abschied nehmen (Tag 5)

Teil 12: fbm13: Buchmessenachwehen – Das Gewinnspiel

Teil 13: Vom Stress mit Umzügen, Buchmessen und Planänderungen

Teil 14: fbm14 – Das Warten hat ein Ende! (Tag 0 + 1)

Teil 15: fbm14 – Der Tag der Messehighlights (Tag 2)

Teil 16: fbm14 – Bloggertreffen und Fantasy-Land in Sicht (Tag 3)

Teil 17: fbm14 – Eiserner Spaß und überraschende Interessen (Tag 4)

Teil 18: fbm14 – Vom Auschecken über Abschiedstränen bis hin zur Vorfreude (Tag 5)

Teil 19: fbm14 – Der große Messerückblick mit Gewinnspiel

Teil 20: fbm15 – Endlich zurück im Bibliophilen-Mekka! (Tag 0 + 1)

Teil 21: fbm15 – Termine, Termine, Termine! (Tag 2)

Teil 22: fbm15 – Viele Fortsetzungen und neue Titel von bekannten Autoren! (Tag 3)

Teil 23: fbm15 – Buchmesse ist Krieg! Und Frieden. (Tag 4)

Teil 24: fbm15 – Schön war’s wieder einmal. Aber … (Tag 5)

Teil 25: lbm16 – Das Abenteuer beginnt (Tag 0)

Teil 26: lbm16 – Lockerer Start in die Messetage (Tag 1)

Teil 27: lbm16 – Termingehetze und trotzdem Zeit für Spontantreffen (Tag 2)

Teil 28: fbm16 – Here we come! (mein Terminkalender)

Teil 29: fbm16 – Entspannter Einstieg in den Messerummel (Tag 0 + 1)

Teil 30: fbm16 – Jede Menge Vorfreude auf neue Titel! (Tag 2)

Teil 31: fbm16 – Begeisterungsstürme und Fieberschübe (Tag 3)

Teil 32: fbm17 – Die Welt wartet schon. (Tag 0 und 1)

Teil 33: lbm18 – Von entspannt über entzückt über verwirrt bis kaputt (Tag 1)

Teil 34: fbm18 – Ein Gefühl von Nachhausekommen (Tag 1)

Teil 35: fbm18 – Ein stetiges Auf und Ab (Tag 2)

Teil 36: fbm18 – Tierschutz und Bloggertreffen (Tag 3)


|


2 Kommentare
  1. *lach* Buchmenschen sind schon komische Gesellen. Den ganzen Tag von Büchern umgehen und trotzdem nochmal fix in ne Buchhandlung hüpfen.
    Schön, dass der erste Tag so schön für dich war.
    LG
    Yvonne

    • Schattenkämpferin sagt:

      Na ja, da standen so Grabbelkisten, in die muss man ja wenigstens mal einen Blick werfen, oder? ODER? :D
      Aber wir haben nichts gekauft, also darf man durchaus stolz auf uns sein.

Leave a Reply