fbm16 – Jede Menge Vorfreude auf neue Titel! (Tag 2)

Hallo meine lieben Zuhausebleibenden,
willkommen zum Messetagesbericht Nummer 2. Ehrlich gesagt bin ich ziemlich kaputt und habe eigentlich überhaupt keine Lust, jetzt noch ewig viel zu schreiben – aber für euch mache ich wie immer eine Ausnahme ;) Denn heute war einiges mehr los als gestern und eine gute Vorbereitung auf morgen, denn morgen habe ich mit Abstand die meisten Termine. Ich hoffe, ihr habt ein bisschen Neugier und Zeit mitgebracht, denn wer dachte, der gestrige Bericht wäre schon lang, wird sich noch wundern …

fbm16_tag2

Der heutige Tag stand ganz im Zeichen von Literatopia, denn alle Termine habe ich mit meiner Chefredaktionskollegin Judith wahrgenommen. Sonst ist es immer so, dass wir Einzeltermine vereinbaren und uns dann austauschen, aber dieses Jahr stand bei Judith erst sehr kurzfristig fest, dass sie tatsächlich nach Frankfurt kommen kann, daher habe ich die Termine vereinbart und wir sind nun einfach zusammen dort aufgeschlagen.

Der erste Termin war eigentlich für 11:00 Uhr veranschlagt, wurde aber aufgrund einer Absage um eine halbe Stunde vorverlegt. Wir freuten uns also darauf, Johanna nach all den Mails und gecancelten Terminen endlich mal persönlich kennenzulernen – und haben uns direkt auf das neue Programm gestürzt, das viele spannende Titel bereit hält. Am wichtigsten für meine Leser ist wahrscheinlich die Info, dass auch im nächsten Jahr wieder ein neues Buch von Katja Brandis erscheinen wird – den Titel habe ich leider schon wieder vergessen und natürlich auch nicht notiert, aber hey, was im Leben funktioniert schon reibungslos? Dafür stehen alle anderen interessanten Titel fein säuberlich in meinem Notizbuch.

Und das wären folgende:
„Dark Horse“ von Cecily von Ziegesar, ein Beziehungsdrama mit Mädchen und Pferd – klingt erstmal komisch, scheint aber eine ganz süße und spannende Geschichte zu sein. Ein Roadmovie, das in Frankfurt/Oder spielt, wird mit „Strom auf der Tapete“ von dem Autoren-Duo Claudia Kühn und Andrea Badey erscheinen – hier werden wohl viele Vergleiche mit „Tschick“ gezogen, laut Johanna ist es aber doch ziemlich anders. Fantasy-Fans dürfen sich auf einen Fantasyepos über die Macht der Worte („Feuer und Feder“ von Kathy MacMillan) und eine süße Geschichte im Bereich der Kinderfantasy („Sophie im Narrenreich“ von Verena Retrasch) freuen. Und dann gibt es noch einen Titel, auf den ich mich sehr, sehr freue, auch wenn das komisch klingt – in „Außer sich“ von Courtney Summers geht es um ein Mädchen, das vergewaltigt wurde, den Täter auch anzeigt und sich anschließend heftigen Mobbingattacken gegenüber sieht, weil ihr niemand glaubt. Mich hat der Aufmacherspruch „NEIN ist kein leeres Wort!“ sofort angesprochen und ich bin gespannt, wie die autorin dieses heikle Thema verpackt hat.

the-dryDanach schlenderten wir gemütlich in die zweite Etage, denn dort sollte unser nächster Termin bei Rowohlt stattfinden. Wir waren allerdings viel zu früh dran, also gingen wir erstmal weiter zum DroemerKnaur-Stand, um vielleicht kurz mit unserer dortigen Kontaktperson sprechen zu können. Seit Beginn unserer Zusammenarbeit hatten wir nämlich tatsächlich noch nie einen Termin mit ihr. Auch dieses Mal erwischten wir sie nur auf dem Sprung, aber sie hat mich ganz spontan zum morgigen Blogger-Frühstück eingeladen, sodass – juchu – morgen noch ein weiterer Termin für mich dazugekommen ist. Aber was tut man nicht alles, um die Zusammenarbeit weiterhin zu fördern ;)

Bei Rowohlt erwartete uns dann eine neue Kollegin, da mein sonstiger Kontakt – Überraschung – gerade ihr Baby bekommen hat und dementsprechend schon seit August in Mutterschutz ist. Aber auch Gwendolyn war sehr nett und hat uns die Schwerpunkte des kommenden Programms vorgestellt, ganz angepasst an unsere Interessengebiete. Dadurch blieb die Liste relativ kurz, aber vielleicht ist ja doch auch was Interessantes für euch dabei. Beim Durchbättern meiner Notizen von der letzten Messe drückte mir Gwendolyn erstmal „The Dry“ von Jane Harper in die Hand, der morgen offiziell erscheint. Ich werde mich also bemühen, dieses Thriller-Debüt schnellstmöglich zu lesen und für euch zu besprechen – damit ihr auch so angefixt werdet wie ich nach den Erzählungen ;)

Der wichtigste Titel im kommenden Rowohlt-Programm ist wahrscheinlich „Insomnia“ von Jilliane Hoffman, der schon Ende Dezember erscheinen wird. Er soll wohl ein klassischer Hoffman-Thriller sein, auch wenn die Optik dieses Mal eine ganz andere ist – statt der grün marmorierten Oberfläche ist nämlich ein weißes Eulengesicht auf dem Cover zu sehen. Aber inhaltlich klingt es auf jeden Fall sehr spannend. Vielleicht lese ich dann auch endlich mal eins ihrer Bücher, im Regal stehen sie jedenfalls alle schon. Auch Jenny-Mas Nuyen ist wohl kein unbekannter Name. Mir sagt er zwar nichts, aber mit „Hardware“ kommt auf nächstes Frühjahr ein SciFi-Roman, in dem es um künstliche Intelligenz geht. Und dann werden noch drei Titel erscheinen, die mein Herz schon von der Beschreibung her rasen lassen – nämlich drei spannende, rasante Thriller: „Das alte Böse“ von Nicolas Searl soll einen sehr zynischen Sprachstil haben, „Cruelty“ von Scott Bergstrom geht ein wenig in die Richtung von Bourne-Identität und „Engelskinder“ von Elly Griffiths erzählt eine Geschichte, die auf einer wahren Begebenheit beruht, in der es um ermordete Pflegekinder geht.

Anschließend hatten wir erstmal Pause. Judith gönnte sich ihre obligatorische Messe-Schinkenpizza und ich freute mich über die frische Luft. Knapp eine Stunde später trafen wir dann Henning Mützlitz bei emons:, der mit Judith über sein neues Buch sprechen wollte, ein historischer Krimi mit Schauplatz Lübeck. Ich stöberte derweil in den umliegenden Regalen und bereitete mich mental auf den morgigen Termin mit dem Verlagskontakt vor ;) Mit Henning zusammen ging es dann weiter zum Papierverzierer-Verlag, wo wir ein gemütliches Plauderstündchen abhielten und ich gleichzeitig einen Kontakt geknüpft habe, der nichts mit den Schattenwegen zu tun hat. Aber dazu dann zu gegebener Zeit mehr.

fbm-agora-mpUm 16:00 Uhr stand dann eigentlich mein letzter Termin an, und zwar bei Fischer KJB und direkt im Anschluss Sauerländer. Das kommende Programm der beiden Verlage ist so umfangreich, dass ich fast einen eigenen Artikel dafür schreiben müsste. Dazu bin ich aber zu faul, deshalb auch hier für euch nur die wichtigsten Titel:
„Jeder Tag kann der schönste in deinem Leben werden“ von Emily Parr – eine Geschichte über ein Mädchen, das bei einem Autounfall vor vielen Jahren ihr Kurzzeitgedächtnis verloren hat, auf einen Jungen trifft, mit dem knutscht und sich am nächsten Tag noch daran erinnern kann, diesen Jungen dann sucht, der aber gerade in die Arktis gezogen ist, sodass das Mädchen sich ohne Gepäck und ohne Kurzzeitgedächtnis aufmacht, um ihn dort zu finden. Ebenfalls angekündigt ist ein neuer Titel von Julie Heiland, der jedoch ganz anders ist als ihre „Bannwald“-Reihe. Pearl – Liebe macht schön“ ist zwar auch phantastisch, dreht sich aber eher um Liebe. Mit „Schattenkrone“ (Februar) und „Göttertochter“ (April) von Eleanor Herman bekommt die Jugend-Fantasy weiteren Nachwuchs, hierbei handelt es sich wohl um eine fiktive Erzählung von alexander dem Großen. Hilary T. Smith die mit ihrem Debüt „Hellwach“ begeisterte, legt mit „Du & ich – best friends for never“ einen neuen Titel vor, in dem es um Freundschaft geht und um die Entwicklung voneinander weg.

Von Dagmar Bach erscheint im Februar der zweite Teil ihrer Zimt-Reihe, „Zimt und zurück“. Lisa Moore greift in „Das Glück hat vier Farben“ ebenfalls das Thema Freundschaft auf, allerdings aus einem anderen Blickwinkel. Ein wenig in Richtung Coming-of-Age geht es mit „Hier stirbt keiner“ von Lola Renn. In „Ewig – Wenn die Liebe erwacht“ greift die Feministin Rhiannon Thomas das Dornröschen-Thema auf, allerdings nach dem hundertjährigen Schlaf. Und schließlich noch ein SciFi-Thriller von Kathryn Evans, die in „Einzig“ eine überaus spannende Idee entwickelt hat, die ich hier gar nicht in kurze Worte fassen kann.
Aber wie gesagt, das Fischer-Programm bietet noch ganz viele weitere Titel, die ich allerdings unmöglich alle aufzählen kann, ohne tatsächlich den Rahmen zu sprengen.

Denn es ging danach noch weiter – nämlich zum Piper-Stand. Ich hatte eigentlich keine Hoffnung, es zu diesem Termin zu schaffen, aber bei Fischer waren wir dann doch schneller durch als geplant, sodass ich mit kleiner Verspätung doch noch dazustoßen konnte und auch gar nichts verpasst habe. Zum Glück, denn Piper rettet wie immer die Fantasy- und SciFi-Fans vor dem Selbstmord ;) So dürfen sich Fans der folgenden Autoren auf baldigen Naschschub freuen:
Brandon Sanderson, Alexey Pehov, Michael Peinkofer, Tobias O. Meißner, Andreas Brandhorst, Robert Corvus, A. Lee Martinez, Jennifer Estep (hier kommen gleich zwei neue Bücher), Linea Harris, Terry Pratchet, Lucy Hounsom und Lance Rubin. Aber ein paar neue Stimmen melden sich ebenfalls zu Wort – Jasper T. Scott und Stephanie Garber.

Im neuen Piper-Programm werden aber auch und Liebesroman-Fans wieder auf ihre Kosten kommen. So wartet ein neuer Roman von J. Lynn auf Leser, außerdem kommen die Debüts von Tamy Fabienne Tiede und Erin Watt in gedruckter Form auf den Markt. Und im Thriller-Bereich darf man sich auf die zwei Spitzentitel von J.M. Peace und Erik Storey freuen.

fbm-neues-lieblingsbuch

So. Und das soll es für heute auch gewesen sein. Mein Magen ist jetzt voll, die Füße sind kaputt und morgen steht wieder ein volles Programm im Kalender. Deshalb werde ich jetzt mit meinen zauberhaften, nicht wegen der Buchmesse in Frankfurt seienden Mitbewohnerinnen noch einen Film schauen und mich dann mit Buch ins Bett kuscheln. Kommt gut durch die Nacht – und bis hoffentlich morgen zum dritten Messetag! :)

Dieser Beitrag ist Teil 30 von 32 aus der Serie: Messeberichte | Zeige alle Teile

Teil 1: Buchmesse Leipzig: Auf zu neuen Horizonten (Tag 1)

Teil 2: Buchmesse Leipzig: Erste Eindrücke und Aussichten (Tag 2)

Teil 3: Buchmesse Leipzig: Lesen, Lauschen und Sitzen (Tag 3)

Teil 4: Buchmesse Leipzig: Chill-Out und Anti-Pop (Tag 4)

Teil 5: Buchmesse Leipzig: Abschied und Freude (Tag 5)

Teil 6: Buchmesse Leipzig 2013: Resümee und Ausblick

Teil 7: fbm13: Ein Gefühl von Nachhausekommen (Tag 0 + 1)

Teil 8: fbm13: Ein weiterer Tiefschlag für das Fantasy-Genre (Tag 2)

Teil 9: fbm13: Ich muss ganz dringend anbauen! (Tag 3)

Teil 10: fbm13: Vom Warten und Plaudern und Stöbern und Freuen (Tag 4)

Teil 11: fbm13: Menschen treffen, Bücher signieren lassen und Abschied nehmen (Tag 5)

Teil 12: fbm13: Buchmessenachwehen – Das Gewinnspiel

Teil 13: Vom Stress mit Umzügen, Buchmessen und Planänderungen

Teil 14: fbm14 – Das Warten hat ein Ende! (Tag 0 + 1)

Teil 15: fbm14 – Der Tag der Messehighlights (Tag 2)

Teil 16: fbm14 – Bloggertreffen und Fantasy-Land in Sicht (Tag 3)

Teil 17: fbm14 – Eiserner Spaß und überraschende Interessen (Tag 4)

Teil 18: fbm14 – Vom Auschecken über Abschiedstränen bis hin zur Vorfreude (Tag 5)

Teil 19: fbm14 – Der große Messerückblick mit Gewinnspiel

Teil 20: fbm15 – Endlich zurück im Bibliophilen-Mekka! (Tag 0 + 1)

Teil 21: fbm15 – Termine, Termine, Termine! (Tag 2)

Teil 22: fbm15 – Viele Fortsetzungen und neue Titel von bekannten Autoren! (Tag 3)

Teil 23: fbm15 – Buchmesse ist Krieg! Und Frieden. (Tag 4)

Teil 24: fbm15 – Schön war’s wieder einmal. Aber … (Tag 5)

Teil 25: lbm16 – Das Abenteuer beginnt (Tag 0)

Teil 26: lbm16 – Lockerer Start in die Messetage (Tag 1)

Teil 27: lbm16 – Termingehetze und trotzdem Zeit für Spontantreffen (Tag 2)

Teil 28: fbm16 – Here we come! (mein Terminkalender)

Teil 29: fbm16 – Entspannter Einstieg in den Messerummel (Tag 0 + 1)

Teil 30: fbm16 – Jede Menge Vorfreude auf neue Titel! (Tag 2)

Teil 31: fbm16 – Begeisterungsstürme und Fieberschübe (Tag 3)

Teil 32: fbm17 – Die Welt wartet schon. (Tag 0 und 1)


|


Leave a Reply