Leselaunen 2021 #1 – Ein Wiederbelebungsversuch

Die Leselaunen sind eine Aktion, die mittlerweile die liebe Jill vom Letterheart Bücherblog hostet. Bei dieser Aktion geht es darum, die eigene Leselaune einmal die Woche zu reflektieren. Neben der normalen Leseliste ist dies eine schöne Möglichkeit, Stimmungen festzuhalten und den Fortschritt der eventuell vorhandenen Leseplanung zu beobachten. Und es hilft sicherlich auch beim späteren Schreiben der Rezensionen.

Meine letzten Leselaunen gingen gegen Ende Mai 2017 online und ich weiß ehrlich gesagt nicht mehr, warum ich nach der bewussten Blogpause nicht wieder eingestiegen bin. Zwar habe ich im Artikel über die Blogpause geschrieben, dass es Gründe gab, aber sie wollen mir einfach nicht mehr einfallen. Wahrscheinlich hatte es etwas mit dem Frust über die ausbleibenden gegenseitigen Besuche der Beiträge aller Teilnehmer zu tun. Und machen wir uns nichts vor, daran wird sich auch in den fast vier letzten Jahren nichts verbessert haben – aber ich bin älter und weiser *hust* geworden und denke, dass ich jetzt anders damit umgehen kann und werde.

Mir haben die Leselaunen immer viel Spaß gemacht und es wird mir und den Schattenwegen gut tun, wenn dieser wöchentliche Rückblick aufs Leseleben wieder im regelmäßigen Programm eingebunden wird. Denn so bekommt ihr nicht öfter was Neues zu lesen, sondern ich komme auch wieder ins Schreiben, und davon können ja alle nur profitieren. Außerdem sind sie eine schöne Ergänzung zu den Gänseblümchen der Woche, wie ich finde. Also steige ich ganz locker wieder ein und hoffe, dass ihr beim Lesen genauso viel Spaß haben werdet wie ich beim Schreiben. Vielleicht bleibt ja der eine oder andere Titel bei euch hängen.

Aktuelles Buch

Letzte Woche hat mich „Der letzte Held von Sunder City“ begleitet, für das ich verhältnismäßig lange gebraucht habe. Luke Arnold hat einen recht gewöhnungsbedürftigen Schreibstil, aber der trockene Humor und die Welt haben mich trotzdem ziemlich gefangen genommen.

Am Wochenende verschlang ich dann innerhalb von zwei Tagen „What If We Stay“, den zweiten Band der University of British Columbia-Trilogie. Ich wusste bereits vorher, dass mich Sarah Sprinz wieder komplett mitreißen würde, und natürlich hat sich das Buch wieder als wahrer Pageturner entpuppt, obwohl ich es mir in sechs Abschnitte eingeteilt hatte. Die ernsten Thematiken, die hier angesprochen wurden, waren allesamt wichtig, aber angenehm lesbar verpackt.

Und seit Montag lese ich mit „Die Göttinnen von Otera“ ein thematisch ebenfalls sehr ernstes Buch. In „Golden wie Blut“ von Namina Forna wird nämlich ein erschreckendes, leider viel zu realistisches Frauenbild gezeichnet. Auch diesen Titel habe ich auf sieben kleinere Abschnitte runtergebrochen, bin allerdings hier ebenfalls ein kleines bisschen vor der geplanten Einteilung. Es gefällt mir wirklich gut, macht mich aber auch sehr wütend, und ich denke, ich werde gar nicht die veranschlagten sieben Tage brauchen, denn spätestens morgen Mittag nach Feierabend wird es kein Halten mehr für mich geben und ich werde die dann noch übrigen Seiten wahrscheinlich in einem Rutsch durchsuchten.

Hintergrund der Abschnitte ist übrigens, dass ich einmal mehr festgestellt habe, dass die Einteilung für zum Beispiel Buddyreads enorm dabei hilft, jeden Tag ein wenig feste Lesezeit einzuplanen. Nun lese ich die Bücher zwar alleine, aber die Einteilung der Abschnitte hat für mich trotzdem einen positiven Effekt. Warum ihn also nicht nutzen?

Momentane Lesestimmung

Nachdem es monatelang immer wieder ziemlich lesearme und dafür dvd-reiche Phasen gab, habe ich momentan das Gefühl, wieder auf einem stabilen und steigenden Leseniveau zu sein. Unter der Woche komme ich nur wenig dazu, zum Buch zu greifen, und die durch das HomeOffice wegfallende Lesezeit in Bus und Bahn macht sich doch bemerkbar. In den letzten Tagen habe ich allerdings abends weniger Lust auf die Flimmerkiste und tauche lieber zwischen den Seiten ab, sodass es sich allmählich wieder einpendelt und auf einem für mich akzeptablen Level bewegt.

Vielleicht habe ich auch einfach gerade ein gutes Händchen für die Bücher, zu denen ich greife. Schon im Februar hat sich ein entsprechender Trend abgezeichnet, und ich möchte diesen Flow auf jeden Fall solange wie irgend möglich nutzen, denn es warten wie immer unzählige tolle Titel auf mich. Aber wem sage ich das, ihr kennt das bestimmt alle genauso gut wie ich.

Zitat der Woche

Wie viel weiß ich nicht, weil ich mich an die Verbote aus den Schriftrollen gehalten habe? Wie viele Erfahrungen habe ich nicht gemacht, weil ich nie auf die Idee gekommen bin, es zu versuchen?
(aus „Die Göttinnen von Otera – Golden wie Blut“ von Namina Forna)

Und sonst so?

Tja, und sonst so … die Corona-Pandemie hält weiterhin alle auf Trab oder eben auch nicht. Für mich steht bis zum Ende des Monats wieder mal eine berufliche Entscheidung an, die allerdings wieder einmal nicht in meiner Hand liegt, ich also nur abwarten kann. Lilly hat sich, nachdem es ihr letzte Woche recht schlecht ging und sie zwei Tage gar nicht fressen wollte, wieder einigermaßen berappelt (und ich erneut einen Haufen Geld beim Tierarzt gelassen). Die Zeit vergeht momentan unfassbar schnell – gerade noch über den Montag geschimpft, ist schon wieder Donnerstag und das Wochenende steht vor der Tür. Und kaum hat man Freitagnachmittag die Füße hochgelegt, ist auch schon wieder Sonntagabend und man schimpft auf den kommenden neuen Wochenstart. Geht’s nur mir so oder kennt irgendwer das von sich selbst?

Das waren meine Leselaunen für die aktuelle Woche. Ich hoffe, sie haben euch gefallen und wir sehen uns (spätestens) nächste Woche wieder hier. Würde mich freuen :)


|


eine Kommentar
  1. Jacquy sagt:

    Hey, ich finde es toll, dass du bei den Leselaunen wieder eingestiegen bist. Ich habe auch vor einigen Jahren aufgehört teilzunehmen, wahrscheinlich weil ich in einer Lese- oder Blogflaute steckte und bin danach nie wieder eingestiegen. Ich habe die Aktion aber auch schon ewig nicht mehr auf anderen Blogs gesehen, weshalb ich gar nicht mehr daran gedacht habe. Vielleicht bin ich in Zukunft ja auch wieder dabei, wenn ich regelmäßig daran denke :)

    Da ich jetzt ziemlich verspätet hier bin, habe ich deine „aktuellen“ Bücher alle schon über Instagram gesehen, aber trotzdem mag ich es, noch mal ein paar mehr Worte darüber zu lesen.

    Viele Grüße!

Leave a Reply