Leselaunen 2021 #3 – Über richtiges Timing, Wiedereinstieg und Fellnasen

Die Leselaunen sind eine Aktion, die mittlerweile die liebe Jill vom Letterheart Bücherblog hostet. Bei dieser Aktion geht es darum, die eigene Leselaune einmal die Woche zu reflektieren. Neben der normalen Leseliste ist dies eine schöne Möglichkeit, Stimmungen festzuhalten und den Fortschritt der eventuell vorhandenen Leseplanung zu beobachten. Und es hilft sicherlich auch beim späteren Schreiben der Rezensionen, denn ich gehöre leider nicht zu denjenigen, die sich während des Lesens Notizen machen. Sollte ich mir vielleicht mal angewöhnen.

Aktuelles Buch

Seit den letzten Leselaunen hat mich natürlich die zweite Hälfte von „Mit dir bin ich unendlich“ von Mila Summers begleitet, und ich muss leider sagen, dass sich meine Meinung über das Buch nicht sonderlich geändert hat. Die bereits letzte Woche erwähnten Störfaktoren blieben bestehen und dann gab es plötzlich, wie aus dem Nichts, eine Änderung der Charaktereigenschaften, die einfach nicht realistisch war und mir ziemlich sauer aufgestoßen ist. Insgesamt war es ein süßes Buch mit ein paar wichtigen Details und Botschaften, aber wirklich viel ist leider nicht hängen geblieben. Keine Ahnung, ob meine Ansprüche an Jugendbücher inzwischen einfach zu hoch sind.

Im Rahmen einer Leserunde auf Lovelybooks griff ich anschließend zur Abwechslung mal wieder zum Tablet und habe tatsächlich ein eBook gelesen – „Wo gehen die Sterne hin, wenn es hell wird?“ konnte mich sofort mit seinem Titel locken und ich hatte mich wirklich sehr auf die Geschichte gefreut. Vielleicht waren meine Hoffnungen und Erwartungen zu hoch, denn leider konnte mich auch Carmen Gerstenberger nicht vollends überzeugen. Obwohl bereits zum zweiten Mal veröffentlicht, strotzt das Buch vor Wiederholungen, Logik- und Zeichensetzungsfehlern – hier hätte ein zweites Lektorat und Korrektorat viel auswirken können, denn die Idee an sich ist wunderschön, teilweise philosophisch und wirklich anrührend. Ich bin noch nicht sicher, wie mein finales Fazit aussehen wird, aber das finden wir dann gemeinsam in der Rezension heraus.

Gestern Abend versuchte ich dann vor dem Einschlafen noch, zurück in die Welt der „Grisha“ zu gehen, allerdings habe ich nur ein Kapitel geschafft, bevor mir die Augen zufielen. Dafür konnte mich „Eisige Wellen“ von Leigh Bardugo heute sehr gut ablenken, während ich darauf wartete, Lilly wieder abholen zu dürfen. Fast die Hälfte ist nun gelesen, und nach einigen Startschwierigkeiten bin ich wieder voll in der Geschichte. Den ersten Band habe ich im November 2019 gelesen, es war also einiges an Zeit vergangen. Trotzdem fiel mir der Wiedereinstieg relativ leicht, nachdem ich mich erst wieder an die vielen Namen und Bezeichnungen gewöhnt hatte, und die Chancen stehen aktuell nicht schlecht, dass der dritte Teil nicht ganz so lange warten muss.

Momentane Lesestimmung

Ich glaub, ich habe oben schon ausführlich geschrieben, wie meine Lesestimmung aktuell aussieht. Insgesamt bin ich auf einem guten Level, und ich stelle fest, dass ich öfter ganz bewusste Lesezeit einplanen sollte. Das nehme ich mir zwar immer wieder vor, aber die Umsetzung fällt mir dann irgendwie schwer. Vor allem, weil ich, kaum dass ich mich über das Lesehoch gefreut habe, wieder in den Sumpf des Serienguckens rutsche und meine Abendstunden lieber damit verbringe. Was grundsätzlich auch okay ist, aber dann darf ich halt auch nicht darüber jammern, dass ich so wenig lese ^^

Zitat der Woche

Manchmal stehen wir vor den Trümmern unseres Lebens, doch nur, weil etwas kaputt ist, heißt es noch lange nicht, dass es nichts mehr wert ist.
(aus „Wo gehen die Sterne hin, wenn es hell wird?“ von Carmen Gerstenberger)

Und sonst so?

Oh man, ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll!
Letzte Woche hatte ich ja ein paar Bewerbungen rausgeschickt und schon die ersten positiven Rückmeldungen bekommen. Montagnachmittag saß ich dann in einem fast zweistündigen, sehr angenehmen Vorstellungsgespräch und es zeichnete sich bereits währenddessen sehr deutlich ab, dass es ein gutes Ende nehmen würde. In einem vorher verabredeten Telefonat kam dann Dienstag die mündliche Zusage und Mittwochmorgen hatte ich auch etwas Schriftliches im Mailfach. Nun darf ich mich ab 01. Juni in einem neuen Wirkungskreis beweisen und freue mich schon sehr auf die Herausforderungen, die dort auf mich warten.
Freitagabend bekam ich dann außerdem noch Bescheid, dass auch die Verlängerung meines aktuellen Einsatzes bis Ende Mai genehmigt wurde – es wird also ein sehr fließender Übergang. Zum Glück bleiben mir noch ein paar Urlaubstage, die ich dann Ende Mai nehmen werde, um wenigstens eine kurze Verschnaufpause zum Energiesammeln habe. Manchmal ist richtiges Timing alles, und dieses Mal hatte ich bzw. mein Motivationsschub anscheinend das perfekte Timing.

Heute fand außerdem endlich Lillys OP statt und ich war eigentlich den ganzen Tag zu nichts zu gebrauchen. Alle zwei Minuten checkte ich das Handy, ob die Tierarztpraxis angerufen hat. Denn auch bei einem Routine-Eingriff können immer Komplikationen auftreten. Zum Glück war das nicht der Fall, und nun liegt die kleine Maus immer noch leicht benebelt neben mir und erholt sich. Fressen mochte sie noch nichts, aber ich denke, spätestens morgen früh wird sie richtig Hunger haben. Immerhin gab es gestern Abend das letzte Mal was in den Magen.

Ansonsten richte ich mich mental schon darauf ein, Mitte April meinen zweiten Lockdown-Geburtstag im allerkleinsten Kreis, also mit der Wahlfamilie und vielleicht ein, zwei ausgewählten FreundInnen zu feiern. Auch der Osterbesuch in der Heimat fällt wohl aus, selbst wenn die Kontaktbeschränkungen bis dahin wieder aufgehoben werden. Das Risiko, mich im Zug oder in der S-Bahn anzustecken, ist mir einfach zu groß. Stattdessen werde ich also zu Hause auf der Couch bzw. im Garten der Wahlfamilie bleiben, viel lesen, viel schreiben und viel schlafen. Und vielleicht mal wieder ein wenig mit der Kamera um die Häuser ziehen, die habe ich in der letzten Zeit nämlich etwas vernachlässigt.

Das waren meine Leselaunen für die aktuelle Woche. Ich hoffe, sie haben euch gefallen und wir sehen uns (spätestens) nächste Woche wieder hier. Würde mich freuen :)

Dieser Beitrag ist Teil 3 von 31 aus der Serie: Leselaunen 2021 | Zeige alle Teile

Teil 1: Leselaunen 2021 #1 – Ein Wiederbelebungsversuch

Teil 2: Leselaunen 2021 #2 – Berufswirrwarr vs. Bingewatching

Teil 3: Leselaunen 2021 #3 – Über richtiges Timing, Wiedereinstieg und Fellnasen

Teil 4: Leselaunen 2021 #4 – Seifenblasenleben auf Zeit?

Teil 5: Leselaunen 2021 #5 – Rückkehr zum multimedialen Lesen

Teil 6: Leselaunen 2021 #6 – Leseflaute und Hörhoch

Teil 7: Leselaunen 2021 #7 – Booknerdproblems hoch zwei

Teil 8: Leselaunen 2021 #8 – Wenn man mehrgleisig fährt

Teil 9: Leselaunen 2021 #9 – wellenförmiges Auf und Ab

Teil 10: Leselaunen 2021 #10 – Leseflaute ahoi!

Teil 11: Leselaunen 2021 #11 – Licht am Leseflautenhorizont

Teil 12: Leselaunen 2021 #12 – Putz- und Schreib- statt Lesemarathon

Teil 13: Leselaunen 2021 #13 – Neuer Monat, neuer Job, neue Lektüre

Teil 14: Leselaunen 2021 #14 – Von Lesewagnissen und Wetterfühligkeiten

Teil 15: Leselaunen 2021 #15 – Müde, müde, müde!

Teil 16: Leselaunen 2021 #16 – Ein leichtes Lesehoch und ein sehr dünnes Nervenkostüm

Teil 17: Leselaunen 2021 #17 – Zum Monatsende noch mal mit Vollgas durchs Bücherregal

Teil 18: Leselaunen 2021 #18 – Schwere Lektüre und schweres Gemüt

Teil 19: Leselaunen 2021 #19 – Zehn Jahre Schattenwege und kein Gewinnspiel

Teil 20: Leselaunen 2021 #20 – Stimmungsachterbahn, aber mit guter Lektüre

Teil 21: Leselaunen 2021 #21 – Manchmal ist Stabilität alles

Teil 22: Leselaunen 2021 #22 – Besuch, Lesezeit, Gesprächsbedarf und ein bisschen Action

Teil 23: Leselaunen 2021 #23 – Hölle, Sex und viel zu realistische Dystopien

Teil 24: Leselaunen 2021 #24 – Instajail, Außendienst und diverse Neuzugänge

Teil 25: Leselaunen 2021 #25 – Produktive Lesezeit und Impfnachwehen

Teil 26: Leselaunen 2021 #26 – Schlagfertige Nerds und schwere Kost

Teil 27: Leselaunen 2021 #27 – Jede Menge Musik und Debüts

Teil 28: Leselaunen 2021 #28 – Keine Lust auf irgendwas

Teil 29: Leselaunen 2021 #29 – Mühsam ernährt sich das Lesehörnchen …

Teil 30: Leselaunen 2021 #30 – Die Leseflaute bleibt hartnäckig.

Teil 31: Leselaunen 2021 #31 – Und täglich grüßt die Leseunlust …


|


eine Kommentar
  1. Jacquy sagt:

    Huhu,

    „Mit dir bin ich unendlich“ kenne ich nicht, aber ich kann deine Kritik gut nachvollziehen. Ich finde Figurenentwicklung toll, aber nicht, wenn sie völlig unrealistisch aus dem Nichts kommt.
    Schön, dass dich immerhin Grischa scheinbar nicht enttäuscht hat.

    Freut mich sehr, dass es beruflich bei dir positive Nachrichten gab! Und ich hoffe, Lilly erholt sich gut und ihre Gesundheit macht keine Probleme mehr.

    Viele Grüße!

Leave a Reply