Leselaunen 2021 #30 – Die Leseflaute bleibt hartnäckig.

Die Leselaunen sind eine Aktion, die mittlerweile die liebe Jill vom Letterheart Bücherblog hostet. Bei dieser Aktion geht es darum, die eigene Leselaune einmal die Woche zu reflektieren. Neben der normalen Leseliste ist dies eine schöne Möglichkeit, Stimmungen festzuhalten und den Fortschritt der eventuell vorhandenen Leseplanung zu beobachten. Und es hilft sicherlich auch beim späteren Schreiben der Rezensionen, denn ich gehöre leider nicht zu denjenigen, die sich während des Lesens Notizen machen. Sollte ich mir vielleicht mal angewöhnen.

Aktuelle Lektüre(n)

Amy und die geheime Bibliothek von Alan Gratz konnte mich sehr begeistern und hat mich auch ein wenig nachdenklich gestimmt. Trotz all des Beefs im Internet und der ganzen Vorurteile, die man sich aufgrund mancher Genres anhören muss, haben wir das Glück, in einer Zeit zu leben, in der es kaum verbotene Bücher gibt. Die Geschichte von Amy vermittelt eine enorm wichtige Botschaft an jüngere Leser und sollte als Kinderbuch auch von Erwachsenen nicht belächelt, sondern gelesen und verstanden werden. Es stellt, glaube ich, auch eine gute Grundlage für Gespräche mit Kindern und Heranwachsenden in diese thematische Richtung dar.

Eigentlich als kurze Zwischenlektüre gedacht, ist mir They called us enemy – Eine Kindheit im Internierungslager ziemlich schwer auf den Magen geschlagen. Wenn es um den zweiten Weltkrieg geht, erfährt man eigentlich immer nur, was sich in und um Deutschland herum zugetragen hat und wie wichtig die amerikanischen Streitkräfte für die Befreiung von Nazi-Deutschland waren. Dass aber der Angriff auf Pearl Harbor enorme Auswirkungen auf Japano-Amerikaner hatte, war zum Beispiel mir gänzlich unbekannt. George Takei hat das mit seiner eindrucksvollen Graphic Novel definitiv geändert. Ein mutiges Zeitzeugnis, das mir lange im Kopf bleiben wird.

Parallel dazu habe ich den ersten Band der April & Storm-Trilogie begonnen und bisher etwa die Hälfte gelesen. Ich mag die Dynamik zwischen den Protagonisten sehr, außerdem spielt ein liebenswerter Labradormischling eine wichtige Rolle und die Nebencharaktere sind einfach purer Zucker. Dass der Auftakt Stärker als die Nacht in San Francisco spielt, hilft natürlich auch, obwohl ich selbst noch nie da war, aber ja bekanntlich mein Herz in (oder an?) Kalifornien verloren habe. Einzig die Länge der einzelnen Kapitel bereitet mir ein wenig Schwierigkeiten, weil der Gedanke „nur noch ein Kapitel“ dadurch gerade abends im Bett meistens dafür sorgt, dass ich das Buch dann doch beiseite lege und schlafe. Karen Ashley ist übrigens das Pseudonym einer bekannten Jugendbuchautorin, wobei ich gestehen muss, mich nicht daran erinnern zu können, ob ich schon jemals was von ihr gelesen habe.

Momentane Lesestimmung

Die Leseunlust hält sich hartnäckig, aber zwischendurch blitzt doch immer mal ein bisschen Leselust durch. Insgesamt bin ich ganz zufrieden, würde aber eigentlich gerne mehr lesen. Allerdings bin ich seit Wochen nach der Arbeit ziemlich erschlagen, sodass die Energie meistens nur noch für die Flimmerkiste oder Reel-Inhalierung auf Instagram reicht. Na ja, wir wissen ja alle, wie das manchmal ist, und ich denke, der Wind wird sich bald wieder drehen.

Zitat der Woche

„Wir sollten uns aussuchen dürfen, was wir lesen möchten und wann wir es lesen möchten, ohne dass wir jemandem erklären müssen, warum uns genau diese Geschichte gefällt oder warum wir sie für wertvoll halten.“
(aus „Amy und die geheime Bibliothek“ von Alan Gratz)

Und sonst so?

Ich habe mir vorgenommen, mir für freie Tage nichts mehr im Voraus vorzunehmen – gestern habe ich relativ spontan einen Gleittag eingelegt und hatte eigentlich vor, ganz viel für den Blog zu tun und endlich mal ein paar Rezensionen zu schreiben. Der Plan ging ziemlich nach hinten los, denn nachdem ich lange im Bett lag und anschließend eine Kleinigkeit einkaufen war, hatte ich absolut keine Lust auf den Schreibtisch und bin lieber auf der Couch hocken geblieben und hab Filme geschaut. Nun steht für Oktober auch fast eine ganze Woche Urlaub im Kalender, daher bin ich gespannt, ob es dann – ganz ohne Planung – vielleicht besser hinhaut.

So ein freier Tag mitten in der Woche ist übrigens ziemlich angenehm, weil das letzte Wochenende noch nicht so lange her ist und das nächste auch schon vor der Tür steht. Könnte ich mich definitiv dran gewöhnen, so eine kurze Auszeit von der Arbeitswoche tut in jedem Fall gut, auch wenn man nichts von der To-Do-Liste erledigt bekommt. Fauli-Tage müssen aber auch einfach mal sein, zumal das kommende Wochenende auch schon wieder mit Terminen und einem Einsatz bei der Fahrradgarderobe recht kurz erscheint.

Ansonsten habe ich das Gefühl, krank zu werden. Pünktlich zum Feierabend kommen die Ohrenschmerzen und ich hoffe, dass sich daraus keine Mittelohrentzündung entwickelt. Krank zu sein macht nämlich keinen Spaß, wenn man niemanden hat, der einen umsorgt und pflegt und verhätschelt :D Also die nächsten Tage warm einpacken, wenn’s aufs Fahrrad geht, und Wechselklamotten einpacken, weil man trotz des eisigen Fahrtwindes ganz schön ins Schwitzen gerät.

Apropos Fahrradfahren, am Sonntag habe ich eine kleine Radtour durch den Park um die Ecke gemacht und dabei mal wieder die Kamera ausgiebig genutzt. Das Wetter war herrlich und das Licht einfach so toll, und dass ich den Park nicht vorher schon mal einer genaueren Inspektion unterzogen habe, ist eigentlich ein ziemlicher Frevel. Das werde ich in Zukunft auch ändern, dort gibt es sicherlich noch weitere tolle Plätze zu entdecken. Vor allem durch die Linse der Kamera ist der Blickwinkel noch mal ein ganz anderer.

Nun denn, morgen beginnt schon der eigentliche Buchmessen-Monat, und ich bin gespannt, wie viele Leute aus meiner persönlichen Filterblase sich auf der Messe tummeln werden – ob überhaupt jemand hinfährt. Die Verlage sind bisher recht verhalten und machen auch keine Werbung für irgendwelche Veranstaltungen oder so, aber noch sind es ja etwas mehr als drei Wochen. Vielleicht kommt da noch was. Ein bisschen wehmütig ist mein Herz schon, weil ich mich entschieden habe, nicht zu fahren, aber ich drücke uns einfach allen die Daumen, dass sich die Lage bis März weiter stabilisiert und verbessert, sodass wir uns dann alle in Leipzig wiedersehen können.

Das waren meine Leselaunen für die aktuelle Woche. Ich hoffe, sie haben euch gefallen und wir sehen uns (spätestens) nächste Woche wieder hier. Würde mich freuen :)

Dieser Beitrag ist Teil 30 von 31 aus der Serie: Leselaunen 2021 | Zeige alle Teile

Teil 1: Leselaunen 2021 #1 – Ein Wiederbelebungsversuch

Teil 2: Leselaunen 2021 #2 – Berufswirrwarr vs. Bingewatching

Teil 3: Leselaunen 2021 #3 – Über richtiges Timing, Wiedereinstieg und Fellnasen

Teil 4: Leselaunen 2021 #4 – Seifenblasenleben auf Zeit?

Teil 5: Leselaunen 2021 #5 – Rückkehr zum multimedialen Lesen

Teil 6: Leselaunen 2021 #6 – Leseflaute und Hörhoch

Teil 7: Leselaunen 2021 #7 – Booknerdproblems hoch zwei

Teil 8: Leselaunen 2021 #8 – Wenn man mehrgleisig fährt

Teil 9: Leselaunen 2021 #9 – wellenförmiges Auf und Ab

Teil 10: Leselaunen 2021 #10 – Leseflaute ahoi!

Teil 11: Leselaunen 2021 #11 – Licht am Leseflautenhorizont

Teil 12: Leselaunen 2021 #12 – Putz- und Schreib- statt Lesemarathon

Teil 13: Leselaunen 2021 #13 – Neuer Monat, neuer Job, neue Lektüre

Teil 14: Leselaunen 2021 #14 – Von Lesewagnissen und Wetterfühligkeiten

Teil 15: Leselaunen 2021 #15 – Müde, müde, müde!

Teil 16: Leselaunen 2021 #16 – Ein leichtes Lesehoch und ein sehr dünnes Nervenkostüm

Teil 17: Leselaunen 2021 #17 – Zum Monatsende noch mal mit Vollgas durchs Bücherregal

Teil 18: Leselaunen 2021 #18 – Schwere Lektüre und schweres Gemüt

Teil 19: Leselaunen 2021 #19 – Zehn Jahre Schattenwege und kein Gewinnspiel

Teil 20: Leselaunen 2021 #20 – Stimmungsachterbahn, aber mit guter Lektüre

Teil 21: Leselaunen 2021 #21 – Manchmal ist Stabilität alles

Teil 22: Leselaunen 2021 #22 – Besuch, Lesezeit, Gesprächsbedarf und ein bisschen Action

Teil 23: Leselaunen 2021 #23 – Hölle, Sex und viel zu realistische Dystopien

Teil 24: Leselaunen 2021 #24 – Instajail, Außendienst und diverse Neuzugänge

Teil 25: Leselaunen 2021 #25 – Produktive Lesezeit und Impfnachwehen

Teil 26: Leselaunen 2021 #26 – Schlagfertige Nerds und schwere Kost

Teil 27: Leselaunen 2021 #27 – Jede Menge Musik und Debüts

Teil 28: Leselaunen 2021 #28 – Keine Lust auf irgendwas

Teil 29: Leselaunen 2021 #29 – Mühsam ernährt sich das Lesehörnchen …

Teil 30: Leselaunen 2021 #30 – Die Leseflaute bleibt hartnäckig.

Teil 31: Leselaunen 2021 #31 – Und täglich grüßt die Leseunlust …


|


Leave a Reply