Leselaunen 2021 #18 – Schwere Lektüre und schweres Gemüt

Die Leselaunen sind eine Aktion, die mittlerweile die liebe Jill vom Letterheart Bücherblog hostet. Bei dieser Aktion geht es darum, die eigene Leselaune einmal die Woche zu reflektieren. Neben der normalen Leseliste ist dies eine schöne Möglichkeit, Stimmungen festzuhalten und den Fortschritt der eventuell vorhandenen Leseplanung zu beobachten. Und es hilft sicherlich auch beim späteren Schreiben der Rezensionen, denn ich gehöre leider nicht zu denjenigen, die sich während des Lesens Notizen machen. Sollte ich mir vielleicht mal angewöhnen.

Aktuelle Lektüre(n)

Wie geplant, habe ich „Wild Irish – Cillian“ von C. M. Seabrook direkt nach den Leselaunen letzte Woche noch beendet, und das Ruder konnte leider nicht mehr rumgerissen werden. In den letzten Kapiteln fehlte mir eine ganze Menge, vor allem waren die Zeitsprünge enorm groß und einige Fäden tauchten plötzlich auf oder liefen ins Leere. Vielleicht schaue ich mir noch die im eBook enthaltene Leseprobe vom ersten Roman der Autorin an, aber ich glaube eher, dass dieser Ausflug ein einmaliges Erlebnis war.

Ein wenig mehr Glück hatte ich dann aber tatsächlich mit meiner nächsten Lektüre. „Roboter träumen nicht“ von Lee Bacon war zwar zeitweilig ein bisschen anstrengend zu lesen, weil die Schreib- bzw. Erzählweise mal eine ganz andere war, konnte mich aber nicht nur gut unterhalten, sondern hat mich auch sehr nachdenklich zurückgelassen. Dieses Buch wird mich in jedem Fall noch einige Zeit im Kopf beschäftigen, und ich finde, dass es rein thematisch von hoffentlich noch vielen Menschen gelesen werden sollte.

Auch „This is our Show“ von Anne Lück, welches ich mir direkt im Anschluss vorgenommen habe, beschäftigt sich mit einem wichtigen Thema, über das noch viel öfter geschrieben werden sollte. Die Geschichte gibt ein paar interessante Einblicke, transportiert viel Bücherliebe und fährt mit genügend, aber nicht zu viel Drama auf. Die Dynamik zwischen den Charakteren (und zwar allen) hat mir enorm gut gefallen, allerdings wäre eine Triggerwarnung oder zumindest eine Content-Notiz durchaus angemessen gewesen, auch wenn diese einiges gespoilert hätte.

Und eigentlich hatte mich mir als nächstes Buch ein anderes ausgesucht, habe mich aber gerade spontan umentschieden und werde heute Abend „In all seinen Farben“ von George Lester beginnen. Auf dieses Buch bin ich schon so lange gespannt, könnte stundenlang das Cover anstarren und freue mich schon sehr auf eine hoffentlich emotionale, bereichernde, lehrreiche Lektüre.

Inzwischen habe ich auch das Hörbuch zu „Exit Racism – rassismuskritisch denken lernen“ von Tupoka Ogette beendet und bin weiterhin festentschlossen, mir in nächster Zeit das Buch an sich noch mal zur Brust zu nehmen und den interaktiven Teil zu bearbeiten. Einfach für mich selbst. Hättet ihr Lust, dass ich euch auf die Reise mitnehme und an den Ergebnissen teilhaben lasse? Vielleicht mache ich sogar eine kleine Artikelreihe daraus, genug Stoff wäre auf jeden Fall vorhanden.

Seit gestern begleitet mich während der Bildschirmarbeit „Night of Crowns – Spiel um dein Leben“ von Stella Tack. Ihr „Kiss Me Once“ hat mich seinerzeit ziemlich enttäuscht, wahrscheinlich habe ich deshalb ihre NoC-Dilogie bisher vor mir hergeschoben. Aber als Titel meiner 21-für-2021-Liste war es nun an der Zeit, und bislang gefällt es mir recht gut. Ich rechne zwar nicht damit, dass sich alle Hintergründe zum Fluch bereits in diesem ersten Band klären werden, verfolge die Geschichte aber mit Spannung und Neugier.

Momentane Lesestimmung

Ich sage mal ganz vorsichtig, dass die Lesestimmung weiterhin auf einem stabil guten Niveau ist. Merke allerdings auch, dass mich die letzten Tage ganz schön angestrengt haben und es zum Lesen abends nur noch bedingt reicht. Seit gestern schlafe ich aber wieder zu Hause und bekomme deshalb etwas mehr Nachtruhe, sodass sich das zum Wochenende hoffentlich einigermaßen einpendeln wird und ich dann auch die Augen wieder lange genug offenhalten kann, um mehr als nur ein paar Seiten zu lesen. Allerdings muss ich mich auch dringend an meine (über)fälligen Rezensionen setzen, die mussten nämlich letzten Monat ziemlich leiden, also werde ich am Wochenende mal schauen, ob ich einen Lese- und einen Schreibtag einlege. Schließlich will ja auch der Blog mal wieder frischen Content bekommen, damit die Leserschaft sich nicht umsonst herbemüht.

Zitat der Woche

Es gibt Momente, da gibt einem das menschliche Gehirn ähnlich große Rätsel auf wie ein Laubblatt im Wind.
(aus „Roboter träumen nicht“ von Lee Bacon)

Und sonst so?

Momentan strengt mich irgendwie alles an und meine Laune ist, abgesehen von kleinen Hochs, eher bedrückt und ich habe das Gefühl, in eine leichte depressive Episode zu rutschen. Irgendwie ist gerade alles ein bisschen zu viel und natürlich kann ich den Finger drauflegen, möchte mich aber gar nicht zu sehr aufregen, weil mich das nur noch mehr runterziehen würde. Heute Morgen hatte ich kurz vor dem Verlassen des Hauses einen kleinen Nervenzusammenbruch und wäre am liebsten wieder ins Bett gekrochen, aber die Fahrradtour zur Arbeit hat dann ein wenig geholfen. Ich werde wohl in den nächsten Tagen mal mein Gedankentagebuch wieder hervorholen und einfach drauf los schreiben. Das habe ich lange nicht gemacht, um genau zu sein etwa vier Jahre, also wird es wahrscheinlich ohnehin mal wieder Zeit für ein paar Memoiren.

Ansonsten bin ich froh, dass das Wochenende kurz bevorsteht und die beiden Tage tatsächlich nur mir gehören werden. Neben viel Schlaf möchte ich ein bisschen was in der Wohnung erledigen, was in den letzten Wochen schon wieder viel zu kurz gekommen ist, und ansonsten werde ich wohl viel rumliegen, lesen, Serie gucken und eventuell auch ein wenig für den Blog arbeiten. Außerdem wartet ein neues Lektoratsmanuskript auf mich, das ich schon testlesen durfte. Hierbei bin ich also gespannt, welche Änderungen der Autor vorgenommen hat und wie sich die Geschichte vielleicht neu entwickelt und entfaltet. Da werde ich mir am Wochenende wohl auch mal die ersten Kapitel zur Brust nehmen.

Und vielleicht baue ich am Wochenende auch mal meine Kamera wieder zusammen und schaue, wie groß der Schaden des kurzen Wasserbades tatsächlich ist. Sollte es so sein, dass sie hinüber ist, muss ich meine Finanzplanung für die nächsten Monate ein wenig anpassen, damit ich schnellstmöglich Ersatz besorgen und wieder auf Fototour gehen kann. Das Fotografieren fehlt mir nämlich ganz schön.

Das waren meine Leselaunen für die aktuelle Woche. Ich hoffe, sie haben euch gefallen und wir sehen uns (spätestens) nächste Woche wieder hier. Würde mich freuen :)

Dieser Beitrag ist Teil 18 von 28 aus der Serie: Leselaunen 2021 | Zeige alle Teile

Teil 1: Leselaunen 2021 #1 – Ein Wiederbelebungsversuch

Teil 2: Leselaunen 2021 #2 – Berufswirrwarr vs. Bingewatching

Teil 3: Leselaunen 2021 #3 – Über richtiges Timing, Wiedereinstieg und Fellnasen

Teil 4: Leselaunen 2021 #4 – Seifenblasenleben auf Zeit?

Teil 5: Leselaunen 2021 #5 – Rückkehr zum multimedialen Lesen

Teil 6: Leselaunen 2021 #6 – Leseflaute und Hörhoch

Teil 7: Leselaunen 2021 #7 – Booknerdproblems hoch zwei

Teil 8: Leselaunen 2021 #8 – Wenn man mehrgleisig fährt

Teil 9: Leselaunen 2021 #9 – wellenförmiges Auf und Ab

Teil 10: Leselaunen 2021 #10 – Leseflaute ahoi!

Teil 11: Leselaunen 2021 #11 – Licht am Leseflautenhorizont

Teil 12: Leselaunen 2021 #12 – Putz- und Schreib- statt Lesemarathon

Teil 13: Leselaunen 2021 #13 – Neuer Monat, neuer Job, neue Lektüre

Teil 14: Leselaunen 2021 #14 – Von Lesewagnissen und Wetterfühligkeiten

Teil 15: Leselaunen 2021 #15 – Müde, müde, müde!

Teil 16: Leselaunen 2021 #16 – Ein leichtes Lesehoch und ein sehr dünnes Nervenkostüm

Teil 17: Leselaunen 2021 #17 – Zum Monatsende noch mal mit Vollgas durchs Bücherregal

Teil 18: Leselaunen 2021 #18 – Schwere Lektüre und schweres Gemüt

Teil 19: Leselaunen 2021 #19 – Zehn Jahre Schattenwege und kein Gewinnspiel

Teil 20: Leselaunen 2021 #20 – Stimmungsachterbahn, aber mit guter Lektüre

Teil 21: Leselaunen 2021 #21 – Manchmal ist Stabilität alles

Teil 22: Leselaunen 2021 #22 – Besuch, Lesezeit, Gesprächsbedarf und ein bisschen Action

Teil 23: Leselaunen 2021 #23 – Hölle, Sex und viel zu realistische Dystopien

Teil 24: Leselaunen 2021 #24 – Instajail, Außendienst und diverse Neuzugänge

Teil 25: Leselaunen 2021 #25 – Produktive Lesezeit und Impfnachwehen

Teil 26: Leselaunen 2021 #26 – Schlagfertige Nerds und schwere Kost

Teil 27: Leselaunen 2021 #27 – Jede Menge Musik und Debüts

Teil 28: Leselaunen 2021 #28 – Keine Lust auf irgendwas


|


Leave a Reply