Leselaunen 2021 #15 – Müde, müde, müde!

Die Leselaunen sind eine Aktion, die mittlerweile die liebe Jill vom Letterheart Bücherblog hostet. Bei dieser Aktion geht es darum, die eigene Leselaune einmal die Woche zu reflektieren. Neben der normalen Leseliste ist dies eine schöne Möglichkeit, Stimmungen festzuhalten und den Fortschritt der eventuell vorhandenen Leseplanung zu beobachten. Und es hilft sicherlich auch beim späteren Schreiben der Rezensionen, denn ich gehöre leider nicht zu denjenigen, die sich während des Lesens Notizen machen. Sollte ich mir vielleicht mal angewöhnen.

Aktuelle Lektüre(n)

Eigentlich lohnt es sich heute gar nicht, die Leselaunen überhaupt zu schreiben, denn in den letzten Tagen habe ich so gut wie gar nicht gelesen. Daher begleiten mich weiterhin „Der Schlüssel aller Seelen“ von Jeremy Lachlan, bei dem ich immerhin knapp 100 Seiten weitergekommen bin, und „American Dirt“ von Jeanine Cummins, das seit den letzten Leselaunen mehr oder weniger ungelesen auf dem Tolino schlummert.

Es sind allerdings zahlreiche neue Bücher eingezogen und ich habe eigentlich noch drei Titel auf der Leseliste für Juni, von denen zumindest eins auf jeden Fall bis Monatsende besprochen werden muss. Daher hoffe ich, dass die nächsten Tage wieder ein wenig Besserung bringen werden und ich vermehrt zu Büchern statt zur Fernbedienung greifen werde.

Momentane Lesestimmung

Ich sag’s euch ganz ehrlich: Lust zum Lesen ist durchaus da, aber ich bin abends einfach viel zu müde und schaffe, wenn überhaupt, maximal ein paar Seiten, bevor die Buchstaben vor meinen Augen verschwimmen. Das frustriert mich ziemlich, ist aber nichts, was ich gerade wirklich ändern kann. Es sei denn, ich tausche die zwanzig Minuten Fahrrad gegen eine Stunde Bus und Bahn auf dem Weg zur Arbeit und zurück – und das kommt momentan irgendwie nicht für mich in Frage, weil ich die tägliche Bewegung ziemlich gut finde, und ich denke, dass mein Körper sich bald soweit daran gewöhnt hat, dass die Erschöpfung immer weniger wird und sich auch das Lesen wieder in den Alltag einfügen wird.

Zitat der Woche

„Fürchte dich nicht vor dem Tod. Die Toten haben ihre Geheimnisse, aber sie ruhen in Frieden.“
(aus „Der Schlüssel aller Seelen“ von Jeremy Lachlan)

Und sonst so?

Auch sonst gibt es diese Woche nicht viel zu erzählen. Der neue Job fordert mich auf ganz unterschiedliche Weise ganz schön heraus, aber ich mag den Großteil meiner neuen Kolleg*innen und diese Woche gab es ein großes Kuchenbüffet und kleine Gemeinheit zum 30. Geburtstag einer Kollegin. Heute habe ich wieder was Neues gelernt und werde dieses Wissen in den nächsten Tagen vertiefen. Mit den einzelnen, teilweise sehr umständlichen Arbeitsprozessen habe ich so meine Schwierigkeiten, aber vielleicht finde ich im Laufe der kommenden Monate ein paar einfachere Wege.

Die aktuellen Temperaturen machen mich schon wieder ziemlich fertig, auch unabhängig vom Fahrradfahren, und ich sehne mich nach dem Wochenende, um auch mein Schlafdefizit von letzter Nacht wieder ein wenig ausgleichen zu können. Chase hat mich nämlich bis ungefähr zwei Stunden vor dem Weckerklingeln wachgehalten und effektiv habe ich vielleicht drei Stunden geschlafen – inklusive überhören aller Wecker. Zum Glück habe ich auch in der neuen Firma Gleitzeit, sodass das Verschlafen nicht allzu tragisch war und ich letztendlich nicht allzu viel Minus gemacht habe.

Auch zum Bloggen blieb wieder nicht viel Zeit übrig, wobei ich derzeit auch nicht wirklich große Motivation verspüre. Nach acht bis neun Stunden vor dem Bildschirm bin ich abends froh, die Augen nicht mehr so sehr beanspruchen zu müssen, aber fürs Wochenende habe ich mir auf jeden Fall ein paar Stunden Blogzeit vorgenommen. Schließlich gibt es ein paar Artikel und Rezensionen, die geschrieben werden wollen.

Das waren meine Leselaunen für die aktuelle Woche. Ich hoffe, sie haben euch gefallen und wir sehen uns (spätestens) nächste Woche wieder hier. Würde mich freuen :)


|


Leave a Reply