Leselaunen 2021 #36 – Bewusste Lesezeit führt zu leichtem SuB-Abbau

Die Leselaunen sind eine Aktion, die mittlerweile die liebe Jill vom Letterheart Bücherblog hostet. Bei dieser Aktion geht es darum, die eigene Leselaune einmal die Woche zu reflektieren. Neben der normalen Leseliste ist dies eine schöne Möglichkeit, Stimmungen festzuhalten und den Fortschritt der eventuell vorhandenen Leseplanung zu beobachten. Und es hilft sicherlich auch beim späteren Schreiben der Rezensionen, denn ich gehöre leider nicht zu denjenigen, die sich während des Lesens Notizen machen. Sollte ich mir vielleicht mal angewöhnen.

Aktuelle Lektüre(n)

Am Sonntag fiel der Einsatz bei der Fahrradgarderobe wegen Spielabsage aus und ich habe noch vor dem Aufstehen entschieden, einen Lesetag einzulegen. In dem Zuge habe ich zuerst Berlin Monster – Nachts sind alle Mörder grau von Kim Rabe beendet, und mein anfänglicher Eindruck wurde trotz einiger Längen bis zum Ende bestätigt. Interessant fand ich dabei vor allem, dass um die schlussendliche Auflösung kein großes Gewese gemacht wurde, aber trotzdem eine gewisse Spannung transportiert werden konnte. Ich nehme an, dass der Rest der Reihe eigenständig zu lesen sein wird, es aber vielleicht Querverweise oder Anspielungen auf diese Ermittlung geben wird. Auf jeden Fall blicke ich dem Erscheinen vom zweiten Band schon jetzt mit Vorfreude entgegen.

Weil ich gerade so im Beenden-Flow war, habe ich dann gleich die restlichen Seiten von Engel hinterher geschoben und kann nicht gerade behaupten, dass mich der Rest der Geschichte wirklich überzeugen konnte. Michael Mikolajczak hat zwar durchaus einen interessanten Schreibstil, aber die Anlehnungen an Kirche und Bibel passten für mich irgendwie nicht so richtig zum Grundthema, obwohl in sich alles schlüssig war. Vielleicht war es auch einfach nicht der richtige Zeitpunkt für dieses Buch. Ob der Autor noch eine Chance bekommt, weiß ich aber jetzt noch nicht. Das würde dann wohl im Fall der Fälle eine spontane Entscheidung werden.

Kurzerhand griff ich anschließend zu Neuanfang von Karen Rose, der Kurzgeschichte zum Auftakt ihrer neuen Reihe. Es ist eine Weile her, dass ich etwas von der Ladythriller-Queen gelesen habe, aber sowohl Kurzgeschichte als auch die enthaltene Leseprobe zu „Tränennacht“ haben mich sofort daran erinnert, wie gerne ich seinerzeit ihre Bücher gelesen habe – trotz des immer wiederkehrenden Schemas und den unglaublich vielen Seiten. Karen schafft es einfach immer wieder, obwohl eingefleischte Thrillerfans wahrscheinlich nur müde lächeln würden.

Und da der neue Thriller noch nicht bei mir eingezogen ist (Memo an mich: Verlag anschreiben!), ich aber große Lust hatte, mal wieder in einem richtigen Ladythriller zu greifen, entschied ich mich spontan, einen eigentlich nicht mehr für dieses Jahr eingeplanten Titel meiner 21-für-2021-Liste zu lesen. Der Einstieg in Todesfalle fiel mir ehrlich gesagt etwas schwer, aber inzwischen habe ich etwas mehr als das erste Drittel gelesen und bin wieder voll drin. Das Wiedersehen mit bereits bekannten Charakteren und die Querverweise zu den Storys, die ich schon gelesen habe, machen wieder viel Spaß und ich denke, ich werde dieses Mal nicht wieder Jahre vergehen lassen, bis ich zum nächsten Rose-Buch greife.

Momentane Lesestimmung

Ganz langsam schleicht sich wieder eine leise Leseroutine ein, was zumindest abends vor dem Schlafen zu einer Stunde Lesezeit führt. Manchmal schaffe ich es auch, nach der Arbeit und der anschließenden Gassirunde auf der Couch nicht am Handy zu versacken, sondern tatsächlich zum Buch zu greifen. Die Lust ist in jedem Fall wieder da und ich hoffe, dass sich die zweite Novemberhälfte entsprechend entwickelt und ich ein paar Titel vom SuB befreien kann.

Zitat der Woche

Die Welt ist ein Kaleidoskop, und wir sind die bunten Partikel darin. Sie dreht sich und dreht sich, und wir wirbeln umeinander herum. Nur manchmal erhaschen wir einen Blick auf die Schönheit des Musters, das wir zusammen bilden, bevor uns die nächste Drehung wieder auseinandertreibt.
(aus „Berlin Monster – Nachts sind alle Mörder grau“ von Kim Rabe)

Und sonst so?

Sonst ist soweit eigentlich alles in Ordnung. Das Wetter und die kurzen Tage machen mich ziemlich müde und es fällt mir manchmal etwas schwerer, morgens so richtig in die Gänge zu kommen und das Bett verlassen zu wollen. Insgesamt kann ich aber sagen, dass sich die Ausläufer der Winterdepression derzeit noch zurückhalten und ich guter Dinge bin, diesen Herbst und Winter vielleicht sogar relativ unbeschadet überstehen zu können.

Sieht man mal davon ab, dass ich am Dienstag auf eine heiße Herdplatte gegriffen habe und meine Hand das überhaupt nicht lustig fand. Ist aber alles sehr glimpflich ausgegangen, dank der schnellen Kühlung und der tollen selbst angerührten Feuchtigkeitslotion der Wahlfamilie, die ich jetzt zwei Tage dick auf die Hand aufgetragen und mit einem Schutzverband davor bewahrt habe, in Klamotten und Bettwäsche zu landen. Seit heute Vormittag ist der Verband auch wieder ab und man sieht bis auf eine etwas dunklere Stelle und sehr faltiger Haut eigentlich gar nichts mehr.

Die letzten sechs Tage habe ich außerdem fast ausschließlich im Stehen gearbeitet und dabei gute Musik in den Ohren gehabt, was meiner Laune insgesamt sehr zuträglich war. Auch die Rückenschmerzen haben sich dadurch komplett verzogen und ich muss sagen, dass mir das Sitzen im Büro überhaupt nicht gefehlt hat. Ich finde ja, höhenverstellbare Tische sollten zur Standard-Ausstattung in jeder Firma gehören – ist zwar im ersten Moment teuer, aber auf Dauer eine Investition für gesunde und irgendwie auch ausgelastetere Mitarbeiter. So zumindest nehme ich das gerade wahr und bin einmal mehr dankbar für diesen Umstand.

Ansonsten beschäftigt mich momentan ein Freund, dem es nicht besonders gut geht, der aber nur schwer darüber reden kann. Gestern hatten wir ein kleines Interventions-Meeting und ich war wahrscheinlich etwas hart, aber immerhin ehrlich und direkt. Mal schauen, ob er das Gesagte ein wenig sacken lassen und für sich eine Entscheidung treffen kann, wie es weitergehen soll. Falls Du das hier liest, lass mich noch mal aufschreiben, was ich gestern bereits mehrfach gesagt habe: Du weißt, dass ich Dich in jedem Fall unterstütze, so gut ich kann – egal, wie der weitere Weg letztendlich aussehen wird.

Das waren meine Leselaunen für die aktuelle Woche. Ich hoffe, sie haben euch gefallen und wir sehen uns (spätestens) nächste Woche wieder hier. Würde mich freuen :)

Dieser Beitrag ist Teil 36 von 38 aus der Serie: Leselaunen 2021 | Zeige alle Teile

Teil 1: Leselaunen 2021 #1 – Ein Wiederbelebungsversuch

Teil 2: Leselaunen 2021 #2 – Berufswirrwarr vs. Bingewatching

Teil 3: Leselaunen 2021 #3 – Über richtiges Timing, Wiedereinstieg und Fellnasen

Teil 4: Leselaunen 2021 #4 – Seifenblasenleben auf Zeit?

Teil 5: Leselaunen 2021 #5 – Rückkehr zum multimedialen Lesen

Teil 6: Leselaunen 2021 #6 – Leseflaute und Hörhoch

Teil 7: Leselaunen 2021 #7 – Booknerdproblems hoch zwei

Teil 8: Leselaunen 2021 #8 – Wenn man mehrgleisig fährt

Teil 9: Leselaunen 2021 #9 – wellenförmiges Auf und Ab

Teil 10: Leselaunen 2021 #10 – Leseflaute ahoi!

Teil 11: Leselaunen 2021 #11 – Licht am Leseflautenhorizont

Teil 12: Leselaunen 2021 #12 – Putz- und Schreib- statt Lesemarathon

Teil 13: Leselaunen 2021 #13 – Neuer Monat, neuer Job, neue Lektüre

Teil 14: Leselaunen 2021 #14 – Von Lesewagnissen und Wetterfühligkeiten

Teil 15: Leselaunen 2021 #15 – Müde, müde, müde!

Teil 16: Leselaunen 2021 #16 – Ein leichtes Lesehoch und ein sehr dünnes Nervenkostüm

Teil 17: Leselaunen 2021 #17 – Zum Monatsende noch mal mit Vollgas durchs Bücherregal

Teil 18: Leselaunen 2021 #18 – Schwere Lektüre und schweres Gemüt

Teil 19: Leselaunen 2021 #19 – Zehn Jahre Schattenwege und kein Gewinnspiel

Teil 20: Leselaunen 2021 #20 – Stimmungsachterbahn, aber mit guter Lektüre

Teil 21: Leselaunen 2021 #21 – Manchmal ist Stabilität alles

Teil 22: Leselaunen 2021 #22 – Besuch, Lesezeit, Gesprächsbedarf und ein bisschen Action

Teil 23: Leselaunen 2021 #23 – Hölle, Sex und viel zu realistische Dystopien

Teil 24: Leselaunen 2021 #24 – Instajail, Außendienst und diverse Neuzugänge

Teil 25: Leselaunen 2021 #25 – Produktive Lesezeit und Impfnachwehen

Teil 26: Leselaunen 2021 #26 – Schlagfertige Nerds und schwere Kost

Teil 27: Leselaunen 2021 #27 – Jede Menge Musik und Debüts

Teil 28: Leselaunen 2021 #28 – Keine Lust auf irgendwas

Teil 29: Leselaunen 2021 #29 – Mühsam ernährt sich das Lesehörnchen …

Teil 30: Leselaunen 2021 #30 – Die Leseflaute bleibt hartnäckig.

Teil 31: Leselaunen 2021 #31 – Und täglich grüßt die Leseunlust …

Teil 32: Leselaunen 2021 #32 – Urlaub mit vielen Leseplänen!

Teil 33: Leselaunen 2021 #33 – Die wohl schlechteste Urlaubs-Lesewoche aller Zeiten …

Teil 34: Leselaunen 2021 #34 – Leichter Aufwind trotz lesefreier Tage …

Teil 35: Leselaunen 2021 #35 – Schlaflose Nächte = geschenkte Lesezeit

Teil 36: Leselaunen 2021 #36 – Bewusste Lesezeit führt zu leichtem SuB-Abbau

Teil 37: Leselaunen 2021 #37 – Von Wintermüdigkeit und hohen Lektüre-Erwartungen

Teil 38: Leselaunen 2021 #38 – It’s Beginning To Look A Lot Like Christmas


|


Leave a Reply